Falschmeldungen in den Medien: Wie erkennt man, was echt ist und was nicht?

In unserem neuesten Video Überleben im Autoritarismus bitten wir Dich uns zu helfen, indem Du auf die Wahrheit hinweist und Ignoranz mit Fakten überführst, denn wenn niemand gegen die unverhohlenen Lügen der Autoritären ankämpft, werden sie gewinnen.

'Na super', werden jetzt einige von Euch denken. 'Wie um alles in der Welt soll Mensch das hinkriegen? Und selbst wenn ich das Fachwissen hätte, wer um alles in der Welt hat genug Zeit dafür? Immerhin werden investigative Journalisten dafür bezahlt, stundenlang Fakten zu prüfen, aber mich bezahlt niemand dafür!'

Die gute Nachricht ist: Die meisten Lügen, Halbwahrheiten, Fehlinformationen und Falschmeldungen sind nicht wirklich schwer zu durchschauen. Du musst nur ein paar Techniken kennen.

Das wichtigste zuerst: suche bei jeder krass klingenden Aussage auf legitimen Nachrichtenseiten, ob und wie dort darüber berichtet wird. Wird die Aussage in Frage gestellt? Sind sich alle einig darin, die Aussage in Frage zu stellen? Wenn nicht, werden Beweise angeboten, die ihre Einschätzung zu diesem Thema unterstützen? Sind diese Beweise stichhaltig?

Ja, ich weiß. Woher sollst Du wissen, welche Nachrichtenseiten legitim sind und was ein Beweisstück stichhaltig macht?

Wenn es um Nachrichtenseiten geht, überprüfe, wer wirklich dahinter steht. Etablierte große europäische Medienseiten sind in der Regel zuverlässig. Du kannst Dich ziemlich gut auf BBC, die Deutsche Welleoder France 24 verlassen, wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Dein Lieblingsautoritär gerade wieder mal lügt oder die Wahrheit falsch darstellt. Es gibt allerdings auch einige große Nachrichtenseiten, die in Europa sehr aktiv sind, wie Russia Today oder Sputnik, die Du vielleicht meiden solltest weil sie dazu neigen, Fehlinformationen zu verbreiten und Autoritäre in einem allzu positiven Licht zu zeigen.

Wenn es um kleinere Outlets geht, überprüfe deren URL. Wenn sie mit Erweiterungen wie ".infonet" und nicht zum Beispiel ".co.uk" enden, oder sie einer etablierten Website auffallend ähnlich sehen, aber ihre URL einige zusätzliche Buchstaben enthält (z.B. ww.bbc.co.uk.co oder www.thebcc.co.uk), stehen die Chancen gut, dass es sich nicht um seriöse Quellen handelt und Du Dich möglicherweise nach einer anderen umsehen musst, um autoritäre Behauptungen zu überprüfen.

Voreingenommenheit gehört zum Leben.

Wenn die URL gut aussieht, kannst Du überprüfen, wer hinter den Informationen steckt (wer wir sind steht hier). Sei Dir bewusst, dass Vertrauen keine Frage von Ja oder Nein sein sollte. Nicht im täglichen Leben und auch nicht, wenn wir versuchen herauszufinden, ob eine Aussage wahr oder falsch ist. Wir alle haben Grenzen und Vorurteile. Ich zum Beispiel habe eine sehr starke Vorliebe für eine bestimmte Art von Eiscreme. Du fragst besser nicht nach meiner Meinung, ob die, die du magst, lecker schmeckt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nein sagen würde. Aber wenn es um Sportkleidung geht, bin ich ziemlich leidenschaftslos, aber weil ich ziemlich viel laufe, ist es sehr wahrscheinlich, dass ich Dir eine unvoreingenommene Antwort geben kann, wenn Du mich nach den Vor- und Nachteilen einer bestimmten Art von Laufsocken fragst.

Quellen und Referenzen

Beachte auch, dass legitime Quellen häufig auf Hyperlinks zu wissenschaflichen oder anderen Quellen verweisen und diese einbinden, während die weniger seriösen Outlets ihre Quellen normalerweise nicht erwähnen. Renommierte Websites geben auch Details über die von ihnen verwandten Daten, während unseriöse Nachrichtenseiten häufig dadurch auffallen, dass sie sich auf veraltete Informationen beziehen, als ob sie noch gültig wären, oder dass sie Umfragen mit einigen Dutzend Antworten als repräsentativ für die Ansichten eines ganzen Landes präsentieren. Legitime Quellen bitten auch bekannte Experten (oder Personen, die für bekannte Forschungsinstitute oder Universitäten arbeiten), sich zu dem Thema zu äußern, während unseriöse Experten eher selbst ernannte "Fachleute" fragen oder gar nicht sagen, woher ihre Expertenmeinungen stammen.

Populisten untergraben das Vertrauen der Öffentlichkeit

Die Erfahrung sagt mir, dass ich am Mittwochmorgen mindestens 10 Kommentare unter der neuesten Episode des Survival Guide finden werde, die unser Publikum in den sozialen Medien darüber informieren, dass die EU der wahre Autoritäre ist, dass es die Mainstream-Medien sind, die Propaganda, Lügen und Fehlinformationen verbreiten, und dass jeder, der das Video gemacht hat, ein Soros-Söldner sein muss. Das ist traurig, aber in gewisser Weise nicht wirklich überraschend. Selbstgefällige Diktatoren verstehen sehr deutlich, dass sie mit ihren unverhohlenen Lügen nur dann davonkommen können, wenn sie das Vertrauen in jeden, der sie kritisiert, untergraben, insbesondere in die EU, die Mainstream-Medien und die Menschenrechts-Organisationen. Deshalb verteufeln sie ihre Kritiker. Und es gibt genügend Leute, die darauf reinfallen. Es bietet ihnen eine einfache Erklärung für viele der beunruhigenden Probleme, mit denen sie im Leben konfrontiert sind, und es gibt ihnen Sinn und Trost. Man kann ihre Glaubenssysteme nicht wirklich ändern. Die emotionalen Einsätze sind schon viel zu hoch, als dass sie noch zugeben könnten, dass ihre Führer sie anlügen.

Aber denk daran, die meisten Deiner Mitbürger glauben nicht, dass der aktuelle Kiez-Autoritär ein Quell der Wahrheit ist. Du kannst sie immer noch über Falschinformation und Lügen aufklären, du kannst sie immer noch (respektvoll) darauf aufmerksam machen, wenn sie (unwissentlich) Halbwahrheiten in den Sozialen Medien verbreiten und du kannst ihnen den Weg zu legitimen Quellen weisen. Mach das. Die Demokratie braucht dich.

Du musst Cookies von Drittanbietern akzeptieren, um auf diesen Inhalt zugreifen zu können.