Expertenbericht zu geschlechtsspezifischer Gewalt in Italien

Im Januar veröffentlichte GREVIO einen ersten Bericht über die Umsetzung der Konvention des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (die sogenannte "Istanbul-Konvention") durch Italien.

Im Januar veröffentlichte die Expertengruppe zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt (GREVIO) einen Bericht darüber, wie Italien gegen Gewalt gegen Frauen vorgeht. Der Bericht evaluiert legislative und andere Maßnahmen, die Italien zur Umsetzung der Bestimmungen des Übereinkommens des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) anwendet.

Das von der Istanbul-Konvention beauftragte unabhängige Gremium GREVIO überwacht die Umsetzung des Instruments durch die Unterzeichner. Wenn Maßnahmen erforderlich sind, um ein schwerwiegendes, massives oder anhaltendes Muster von Gewalttaten, die unter die Konvention fallen, zu verhindern, ist GREVIO befugt, ein besonderes Untersuchungsverfahren einzuleiten. Es kann gegebenenfalls auch allgemeine Empfehlungen zu Themen und Konzepten des Istanbuler Übereinkommens verabschieden.

GREVIO hat in seinem Bericht über Italien eine Reihe von Bereichen identifiziert, in denen weitere Entwicklungen erforderlich sind, sowie Bereiche, die noch nicht durch Intervention oder Gesetzgebung berührt wurden. Es hat auch Vorschläge zu Lösungen gemacht, die italienische Behörden und relevante Interessenvertreter übernehmen können, wenn das Land auf seinem Weg zu einem von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt freien Lebensumfeld voranschreitet.

Die Rechte der Frauen in Italien

Italien hat 1985 das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) ratifiziert. Seitdem bemüht sich das Land um die Gleichstellung der Geschlechter im legislativen und nichtstaatlichen Bereich.

Während es heute mehr Möglichkeiten gibt, Fälle von geschlechtsspezifischer Gewalt zu melden, und Frauen mehr als in der Vergangenheit befähigt werden, über ihre Erfahrungen zu sprechen, bleiben häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen ein Problem im Land. Wie geht Italien also mit diesem Problem um?

Die wichtigsten Ergebnisse des Berichts

In dem Bericht von GREVIO werden die Bemühungen Italiens zur Umsetzung der Istanbuler Konvention durch Gesetzesreformen dargestellt, mit denen umfangreiche Regelwerke und Mechanismen geschaffen wurden, die die Behörden ermutigen sollen, ihr Wort zu halten und Geld einzusetzen, um geschlechtsspezifische Gewalt zu stoppen.

Mehrere Gesetzesreformen, darunter das jüngste Gesetz Nr. 69 vom 19. Juli 2019 (the Red Code), haben zur Entwicklung eines soliden Rechtsrahmens geführt, der den Anforderungen des Übereinkommens über zivil- und strafrechtliche Rechtsbehelfe für Gewaltopfer entspricht. Der Bericht stellt jedoch eine Reihe von Gesetzeslücken fest, wie z.B. das Fehlen wirksamer zivilrechtlicher Rechtsbehelfe gegen jede staatliche Behörde, die ihrer Pflicht nicht nachgekommen ist, im Rahmen ihrer Befugnisse die erforderlichen Präventions- oder Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Italiens Behörden haben sich im Kampf gegen Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt mit proaktiv reformierten Gesetzen zum Beispiel über Stalking stark engagiert, die von den zuständigen Behörden verlangen, das Bewusstsein für die Gefahren eines solchen Verhaltens zu schärfen und die Opfer angemessen zu schützen.

Wie die Richter die Gesetzgebung auslegen, scheint jedoch von Fall zu Fall unterschiedlich zu sein. Man kann davon ausgehen, dass solche Reaktionen der Gerichte und der Gesellschaft die Opfer häuslicher Gewalt davon abhalten, sich zu melden. Auch wenn es mildernde Umstände auf Seiten des Angeklagten gibt, ist die opferorientierte Justiz für den Schutz des Opfers, aber auch zur Abschreckung eines solchen Verhaltens von entscheidender Bedeutung.

Zu Beginn des Berichts erwähnt GREVIO die ständige Neuinterpretation und Reform der Gleichstellungspolitik innerhalb der Familien- und Mutterschaftspolitik, die zu einem gewissen Widerstand gegen die Sache der Gleichstellung der Geschlechter geführt hat. GREVIO teilt seine Besorgnis über die Tatsache, dass der Schutz der Familie scheinbar Vorrang vor der Beseitigung der Diskriminierung von Frauen hat. Der Bericht bestätigt, dass diese Tendenz nicht nur viele Frauen außen vor lässt, sondern auch "... hinter der Notwendigkeit zurückbleibt, den strukturellen Wandel zu erreichen, der für nachhaltige Verbesserungen der Frauenrechte und der Geschlechtergleichheit erforderlich ist".

Die Rolle der Zivilgesellschaft

In Italien gibt es eine bedeutende zivilgesellschaftliche Bewegung, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzt. GREVIO erkennt die wichtige Rolle, die Nichtregierungsorganisationen bei der Umsetzung der Politik gegen häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen spielen. NGOs betreiben Anti-Gewalt-Zentren und Unterkünfte für Opfer häuslicher Gewalt. Ebenso wie sie an den Erfolgen teilhaben, teilen die NGOs aber auch die Herausforderungen, insbesondere in Partnerschaften mit der Regierung. In seinem Bericht schlägt GREVIO vor, lokale und nationale Institutionen für die Beratung und Zusammenarbeit zwischen Staat und NGOs zu stärken.

Mangelndes Bewusstsein

Artikel 15 der Istanbule-Konvention beschreibt die Bedeutung der Ausbildung von Behörden, die sich mit Fällen häuslicher Gewalt und Gewalt gegen Frauen befassen. Trotzdem, und trotz der Vorschläge von GREVIO zur Verbesserung des bestehenden Ausbildungssystems, sind die italienischen Ausbildungsprogramme für den Gesundheitssektor, den Justizsektor, die Strafverfolgungsbehörden, die Fachkräfte in den Einwanderungsbehörden, die mit ausländischen Frauen arbeiten, die Opfer häuslicher Gewalt sind, sowie Anwälte und Sozialarbeiter unzureichend.

Der Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt geht weiter

Der Kampf gegen häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen ist international, und es gibt einige Herausforderungen, die gemeinsam angegangen werden können. Die meisten Politiken und Interventionen sind jedoch länderspezifisch, um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. GREVIO empfiehlt Italien unter anderem, dafür zu sorgen, dass die Politiken und Maßnahmen gleichermaßen auf Prävention, Schutz, Untersuchung und Bestrafung ausgerichtet sind, außerdem müssen weitere Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass die ergriffenen Maßnahmen umfassend und integriert gegen Gewalt gegen Frauen wirksam werden und durch eine effektive Koordination zwischen nationalen, regionalen und lokalen Behörden umgesetzt und überwacht werden.