Technologie & Rechte

Brutaler Angriff auf Slowakische Aktivistin war offensichtlich politisch motiviert

Die slowakische Bürgerrechtlerin Alena Krempaská wurde in Bratislava von noch nicht identifizierten Angreifern zusammengeschlagen, der Überfall war offensichtlich politisch Motiviert.

von LibertiesEU
Image: Facebook/Alena Krempaská

Vor vier Tagen wurde die Aktivistin des Instituts für Menschenrechte Alena Krempaská von zwei Männern überfallen und zusammengeschlagen, als sie aus ihrem Büro in Bratislava kam. Frau Krempaská musste über Nacht in einem Krankenhaus bleiben, aber ihr Zustand ist wieder stabil, sagte ihr Kollege, der Geschäftsführer des Instituts für Menschenrecht Peter Weisenbacher gegenüber Liberties.eu.

Laut Weisenbacher seien die Angreifer nicht identifiziert worden, auch gäbe es keine Zeugen oder Video Aufnahmen, trotzdem seien sich alle einig, dass der Überfall politisch motiviert war.

Weisenbacher beschrieb bereits, Alena sei "auf den Boden geworfen, ins Gesicht geschlagen und als 'Schlampe' beschimpft“ worden. Der Zwischenfall ereignete sich nur wenige Stunden nachdem Alena und ihre Mitstreiter bei einer von den rechtsradikalen Parlamentsparteien SaS (Freiheit und Solidarität) und Olano (Gewöhnliche Leute und unabhängige Persönlichkeiten) organisierten Kundgebung verbal angegriffen und körperlich bedroht wurden.

Alena verbrachte die Nacht im Krankenhaus weil sie befürchtete eine Gehirnerschütterung erlitten zu haben. Zum Glück hat die ärztliche Untersuchung diesen Verdacht nicht bestätigt und sie wurde zur weiteren Genesung nach Hause entlassen.