EU-Beobachtung

Neuer Bericht zur Notlage der Roma in Italien

Die Associazione 21 luglio hat ihren Bericht "I margini del margine" (etwa 'Der äußerste Rand") vorgestellt, der die vielfältigen Schwierigkeiten und Diskriminierungen beschreibt, denen Roma heutzutage in Italien ausgesetzt sind.

von Chiara Liberati

Die Studie analysiert die Lebensbedingungen von etwa 25.000 Roma und Sinti und konzentriert sich auf die Wohnsegregation, die zur Entstehung von ethnischen Ghettos geführt hat, diese sogenannten 'Nomadenlager' sind immer wieder Zwangsräumungen ausgesetzt.

Am "Äußersten Rand"

Die Ergebnisse des Berichts "The margins of the margin", der von der Associazione 21 luglio herausgegeben und am Internationalen Tag für die Rechte der Roma in Rom vorgestellt wurde, zeigen, dass in Italien Zehntausende von Roma in Slums leben, sei es offiziell oder informell. Diese Menschen machen etwa 0,04% der italienischen Bevölkerung aus. In 74 Gemeinden gibt es 127 offizielle Siedlungen, in denen rund 15.000 Menschen leben, von denen mehr als die Hälfte minderjährig sind. Fast 45 Prozent der Menschen, die in diesen Slums leben, sind italienische Staatsbürger.

Der Bericht stellt auch fest, dass es in ganz Italien bis zu 195 dokumentierte Zwangsräumungen gegeben hat, davon 90 im Norden und 80 im Zentrum Italiens, der Rest fand im Süden des Landes statt.

Hassrede ist "Benzin, das Gefahr läuft, ein Feuer zu werden"

Die 2012 ausgearbeitete nationale Strategie Italiens zur Integration der Roma wird derzeit im Wesentlichen überhaupt nicht mehr umgesetzt.

Im Jahr 2018 verzeichnete die Beobachtungsstelle auch insgesamt 125 Vorfälle von Hassrede gegen Roma und Sinti, von denen 38 (30,4% der Gesamtzahl) als schwerer Missbrauch galten.

Carlo Stasolla, Präsident der Associazione 21 luglio, sagte, dass die politische Sprache "zu einem Teppich aus Benzin wird, der Gefahr läuft, zu einem Großbrand zu werden" und bezieht sich damit auf die Möglichkeit, dass die Regierung einen "nomadischen Notfall" ausruft.

Sicherheits- und Einwanderungsdekret hat schwerwiegende Auswirkungen

Besorgniserregend sind auch die Auswirkungen des Sicherheits- und Einwanderungsdekrets: "Mit der Abschaffung des humanitären Visums bis 2020 werden sich tausende Roma aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens in einer unregelmäßigen Situation befinden".