Technologie & Rechte

#MeAndMyRights: Was sind Metadaten und warum sollten wir sie schützen?

Politiker, die sich für eine Massenüberwachung aussprechen, unterscheiden oft, welche Art von Informationen sie sammeln wollen. Sie argumentieren, das Sammeln von Metadaten statt der Inhaltsdaten sei ok. Schauen wir uns diese Behauptung an ...

von Israel Butler

Das Wort Daten bedeutet nur Information. Im Kontext unserer Artikelserie #MeAndMyRights bezieht es sich auf Informationen, die elektronisch gespeichert werden. Sie können in den Datenbanken einer Internet- oder Telefonfirma oder auf einem Speichergerät wie einer Festplatte oder einem USB-Stick gespeichert werden, wie sie von Ihnen zu Hause oder auch von Unternehmen und Behörden verwendet werden.

Inhaltsdaten beziehen sich auf den tatsächlichen Inhalt Ihres Telefonanrufs, Ihrer E-Mail oder Textnachricht. Das sind die Dinge, die Sie in einem Telefonanruf gesagt haben, oder, wenn es ein Videoanruf war, das Video, das Sie gemacht haben, oder die Wörter, die Sie in einer E-Mail oder SMS geschrieben haben.

Metadaten beziehen sich auf Informationen über Ihre Anrufe oder E-Mails und nicht auf das, was in ihnen enthalten ist. Also Informationen wie die Betreffzeile einer E-Mail oder SMS-Nachricht, der Name des Empfängers, die Uhrzeit, zu der sie versendet wurde, der Ort, an dem Sie waren, als Sie sie verschickt haben. Oder für einen Anruf, die Nummer, die Sie gewählt haben oder von der Sie den Anruf erhalten haben, wo Sie sich während des Anrufs befanden und wie lange er dauerte. Viele der Apps (Anwendungen) auf Ihrem Smartphone erfassen außerdem Informationen zu Ihrem Standort. Diese gelten auch als Metadaten, genau wie die Adressen aller von Ihnen besuchten Websites und die Suchanfragen, die Sie mithilfe von Suchmaschinen im Internet durchgeführt haben.

Metadaten sagen viel über uns aus

Der Grund, warum Politiker zwischen Metadaten und Inhaltsdaten unterscheiden, ist, dass viele Regierungen unsere Metadaten erfassen möchten. Politiker, die sich für eine Massenüberwachung aussprechen, vergleichen Metadaten häufig mit einer Adresse, die auf einen Umschlag geschrieben wurde und sie vergleichen die Inhaltsdaten mit dem darin enthaltenen Brief. Sie argumentieren, dass die Öffentlichkeit damit einverstanden sein sollte, wenn die Regierung unsere Metadaten sammelt, weil sie nicht wirklich erfasst, was wir sagen. Leider ist dieseAnalogie sehr irreführend.

Die Sache ist, Metadaten sagen viel mehr über uns aus als Inhaltsdaten und sie sind viel schneller auszuwerten. Wenn ich für ein paar Wochen Ihre Metadaten erfassen könnte, würde ich ziemlich schnell herausfinden, was Ihre tägliche Routine ist. Zum Beispiel, wann und wo Sie zum Mittagessen gehen, wo Sie arbeiten, wann Sie ankommen und gehen, was Sie nach der Arbeit tun (z. B. Kinder von der Schule abholen, ins Fitnessstudio gehen, einkaufen gehen). Ich könnte Ihre engsten Freunde und Kollegen herausarbeiten, weil dies die Menschen sind, mit denen Sie am häufigsten Kontakt haben. Und ich könnte aus den Betreffzeilen von E-Mails herausfinden, worüber Sie sprechen. Ich würde sehen können, wie nahe Sie Ihrer Familie stehen, indem ich schaue, wie oft Sie mit ihr kommunizieren. Ich würde in der Lage sein, Ihre politischen und religiösen Ansichten auszuarbeiten, indem ich mir die Webseiten anschaue, die Sie besuchen. Ich könnte Ihre Hobbies aus dem herauslesen, was Sie kaufen und online lesen. Wenn Sie mit einem Arzt, Anwalt, Ihrer Bank, einem Psychologen, einer Fruchtbarkeitsklinik oder einem Eheberater kommunizieren, könnte ich auch herausfinden, ob Sie familiäre, gesundheitliche, rechtliche oder psychische Probleme haben. Mithilfe von Metadaten lässt sich viel über uns erfahren, ohne dass es viel Zeit braucht, um unsere E-Mails zu lesen oder Videos von unseren Gesprächen anzusehen.

Nationale Gesetze schließen die Lücke

Unsere Regierungen hatten tatsächlich durch die EU ein Gesetz verabschiedet, das alle Internet- und Telefongesellschaften dazu verpflichtet, unsere Metadaten für eine Reihe von Jahren zu sammeln und aufzubewahren. Dieses Gesetz wurde als Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung bezeichnet. Im Jahr 2014 hat der EU-Gerichtshof entschieden, dass dieses Gesetz illegal ist, da es in die Privatsphäre aller eingedrungen ist. Es ist nicht so, dass das Gericht gesagt hätte, dass die Polizei eine Person nicht überwachen darf. Es muss jedoch Belege dafür geben, dass das fragliche Ziel etwas Illegales tun könnte. Regierungen dürfen die allgemeine Bevölkerung aber nicht wie Straftatverdächtige behandeln, die keine Privatsphäre haben.

Anstatt die Praxis der Massenüberwachung abzuschaffen, haben die meisten Regierungen gerade beschlossen, ihre eigenen nationalen Gesetze zu schaffen, um die Lücke zu schließen, die übrig blieb, als die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für illegal erklärt wurde. Im Jahr 2016 hat der EU-Gerichtshof einen zweiten Fall entschieden, in dem es heißt, dass diese neuen nationalen Gesetze ebenfalls illegal sind. Dies hat jedoch nicht verhindert, dass mehrere Regierungen Gesetze erlassen haben, die eine Massenüberwachung ermöglichen, beispielsweise in Großbritannien und in den Niederlanden. Leider hat die Europäische Kommission, die dafür sorgen soll, dass die nationalen Regierungen das EU-Recht befolgen, erklärt, dass sie weder gegen die Schaffung neuer nationaler Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung ist noch sie befürwortet. Vielleicht denkt die Kommission, dass die Massenüberwachung eine wertvolle Rolle spielt, um uns vor dem Terrorismus zu schützen. Unglücklicherweise sprechen jedoch alle Beweise dafür, dass Massenüberwachung nutzlos ist, um Terroristen aufzuhalten. Mehr dazu bald.