Demokratie & Gerechtigkeit

Liberté, Égalité, Fraternité: Die Bedeutung und Geschichte von Frankreichs nationalem Motto

Ein kleines Stück Geschichte, mit einer vielsagenden Botschaft für heute.

von LibertiesEU

Was bedeutet Liberté, Égalité, Fraternité (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit)?

Direkt aus dem Französischen übersetzt, bedeutet das Motto "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit". Weniger wörtlich genommen sind Liberté, Égalité und Fraternité jedoch grundlegende Werte, die die französische Gesellschaft und das demokratische Leben im Allgemeinen definieren.

Freiheit, oder das Recht, frei und ohne Unterdrückung oder unangemessene Einschränkung durch die Behörden zu leben, ist ein zentraler Wert in einer demokratischen Gesellschaft. Das Gleiche gilt für die Gleichheit. Dabei geht es nicht nur darum, dass man sich gegenseitig als Gleiche behandelt, sondern auch darum, dass jeder Mensch vor dem Gesetz gleich zu betrachten ist. Bei Fraternity geht es nicht um das Geschlecht oder um Studentenverbindungen - obwohl die geschlechtsspezifische Konnotation durchaus vorhanden war, als das Motto zum ersten Mal geäußert wurde -, sondern vielmehr darum, dass wir alle freundlich und unterstützend miteinanderumgehen sollten. Im Kern geht es um Solidarität - wir sind alle Partner beim Aufbau und Erhalt der sicheren, freien und fairen Gesellschaft, in der wir alle leben wollen.

Bleib auf dem Laufenden.

Zusammengenommen definiert "Liberté, Égalité und Fraternité" eine Reihe von Werten und Lebensweisen, denen die meisten von uns zustimmen würden, und bildet die Grundlage für eine Gesellschaft, in der wir leben wollen.

Historischer Hintergrund des Mottos: Woher kommt es?

Obwohl das Motto liberté, egalité, fraternité seinen Ursprung in Frankreich hat, waren die Werte, für die es eintrat, nicht neu. Die Idee, dass Menschen fair und respektvoll miteinander umgehen sollten und dass auch die Herrschenden ihre Untertanen so behandeln sollten, ist sehr alt. Darüber hinaus bilden die Werte liberté, egalité, fraternité ein Glaubenssystem, das schließlich zu modernen Menschenrechtsverträgen wie der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte führen sollte, die 1948 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde.

Aber zurück nach Frankreich, wo liberté, egalité, fraternité aus dem Kampf geboren wurde, als die Franzosen während der Französischen Revolution versuchten, sich vom Joch einer sie unterdrückenden Monarchie zu befreien. Auch wenn umstritten ist, wer den Satz als Erster geäußert hat, wird er meist Maximilien de Robespierre zugeschrieben, einem französischen Staatsmann, der sich für das Wahlrecht für alle erwachsenen Männer und ein Ende der Sklaverei einsetzte.

Interessanterweise war die Aufnahme des Begriffs "fraternité" nicht unumstritten. Als Reaktion auf die Aufnahme schrieb die Journalistin Olympe de Gouges die Erklärung der Rechte der Frau und der weiblichen Bürgerin als Antwort darauf. Und es handelte sich auch nicht um den einzigen Slogan, der während oder nach der Französischen Revolution verwendet wurde. Es gab eine Reihe weiterer Slogans, die die Tugenden der Freiheit, der Sicherheit und der Grundrechte betonten, und keiner dieser anderen Slogans enthielt das Wort fraternité.

Liberty Leading the People by Eugène Delacroix (1830)

La Liberté guidant le peuple (1830)

Wofür stand das Motto damals?

Die wörtliche Bedeutung von liberté, egalité, fraternité ist ziemlich selbsterklärend, aber der Leitspruch wurde darüber hinaus als Sammelbegriff für die grundlegenden Rechte und Freiheiten der Franzosen gesehen (und ja, damit waren insbesondere die Männer gemeint). Es war ein klarer Schuss gegen die Macht der Monarchie und des Klerus - alle Menschen sind in den Augen Gottes gleich, und niemandem dürfen die Rechte verweigert werden, die anderen gewährt werden.

Fraternité war auch ein Hinweis darauf, wie wichtig es war, dass sich die Franzosen im Kampf als zusammengehörig sahen, geeint durch ihren Glauben und ihre Nationalität. Ob dieser Kampf nun intern war, etwa gegen eine rücksichtslose Regierung, oder extern, zum Beispiel gegen die lästigen Engländer.

Was bedeutet "Liberté, Égalité, Fraternité" heute für die Menschen?

Liberté, egalité, fraternité hat als nationales Motto Frankreichs Bestand. Und es steht auch heute noch für den gleichen Kampf gegen Ungleichheit, Spaltung und Machtmissbrauch wie zu Zeiten der Französischen Revolution. Allerdings ist die französische Kultur viel komplexer als damals. Dies hat zu einer gewissen Revision der Interpretation des Mottos geführt.

Marc-Olivier Padis von der Denkfabrik Terra Nova sagt, dass heute die Worte die gleichen seien, aber die Bedeutung habe sich geändert. Insbesondere stellt er fest, dass Brüderlichkeit, das potenziell beunruhigendste der drei Wörter, eine neue Bedeutung bekommen habe; es beschreibe nicht nur eine Bindung an das Land, sondern auch an alltägliche Beziehungen.

Und da Frankreich seit der Prägung von liberté, egalité, fraternité sehr viel vielfältiger geworden ist, hat die Gleichheit den vielleicht größten Bedeutungswandel erfahren. Das liegt daran, dass die Ungleichheit in so vielen Bereichen fortbesteht. Wirtschaftliche Ungleichheit, räumlich bedingte Ungleichheit, rassistische Ungleichheit, religiöse Ungleichheit - für viele Menschen werden all diese Bereiche unter dem Begriff "egalité" zusammengefasst.

Dieser Bedeutungswandel zeichnet den Verlauf der Geschichte Frankreichs nach. Neben anderen Ereignissen haben der Kolonialismus, die beiden Weltkriege und der Aufstieg extremistischer Gruppen, die oft in irgendeiner Weise in der kulturellen oder religiösen Identität verwurzelt sind, dazu beigetragen, die Interpretation und Anwendung von liberté, egalité, fraternité zu verändern.

Was wird die Zukunft für das weltweit bekannte französische Motto bringen?

Das ist schwer zu sagen. Das Motto ist für viele Franzosen sehr wichtig, eine Quelle des Stolzes, die die Werte eines modernen und vielfältigen Frankreichs verkörpert. Aber es bedeutet verschiedene Dinge für verschiedene Menschen. Viele haben immer noch das Gefühl, dass seine Werte der Gleichheit, Freiheit und Solidarität in ihrer wahrsten Form für alle Menschen gelten. Andere hingegen, vor allem die Anhänger des Rassemblement Nationale und anderer rechter Bewegungen, wenden das Motto nur auf französische Staatsbürger an. Sie gehen sogar so weit zu behaupten, Migranten würden besser behandelt als Staatsbürger und sie fordern,dass es schwieriger sein sollte, die Staatsbürgerschaft zu erlangen.

Kulturelle und demografische Verschiebungen beeinflussen auch, wie das Motto von den Menschen verstanden wird. Für viele zählt auch der Laizismus zu den Grundwerten Frankreichs und sie sehen in ihm einen festen Bestandteil von 'liberté, egalité, fraternité'. Sie sehen also keinen Verstoß gegen das Motto, wenn sie Verbote zum Beispiel von Kopftüchern und anderen religiösen Kleidungsstücken unterstützen. Und auch in Zukunft werden die wirtschaftlichen Ängste anhalten, und Frankreich könnte in vielerlei Hinsicht noch vielfältiger werden. Dies könnte eine stärkere Betonung der individuellen Identität begünstigen, was die Kluft zwischen dem, was das Motto bedeuten wird, und dem, was es während der Französischen Revolution bedeutete, vergrößert.

FAQs

Was bedeutet das?

"Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit". Weniger wörtlich: Liberté, Égalité und Fraternité sind grundlegende Werte, die die französische Gesellschaft und das demokratische Leben im Allgemeinen definieren.

Woher stammt das Motto?

Das Motto stammt aus der Französischen Revolution, als es ein Schlachtruf gegen die unterdrückende Monarchie und ein Ruf nach Grundrechten für das französische Volk war.

Wie hat sich seine Bedeutung im Laufe der Jahrhunderte verändert?

Das Motto hat immer noch die Bedeutung eines Kampfes für die Grundrechte der Freiheit, Gleichheit und Nichtdiskriminierung. Da sich Frankreich modernisiert hat und vielfältiger geworden ist, geht es bei dem Motto heute viel mehr um wirtschaftliche, rassische und religiöse Gleichheit, als das früher der Fall war.