Europas Top-Juweliere missachten Menschenrechtsnormen

Einige der bekanntesten Luxusjuweliere Europas kümmern sich nicht ausreichend um die ethisch einwandfreie Herkunft ihrer Rohstoffe und die Verhinderung von Menschenrechtsverletzungen. In einem neuen Bericht bezeichnete Human Rights Watch den Ansatz für ethisches Sourcing der britischen Marke Boodles, von Chopard aus der Schweiz sowie Christ aus Deutschland als "schwach". Die Marken hatten es versäumt, wichtige Informationen über ihre Lieferkette und Human Rights Due Diligence (die Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht) zu veröffentlichen, obwohl sie rechtlich dazu verpflichtet waren.