Ehemaliger UEFA-Chef klagt vor EGMR

Der ehemalige Chef der Union der Europäischen Fußballverbände (UEFA), Michel Platini, hat beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Klage gegen die Schweiz eingereicht, weil seine Menschenrechte verletzt worden seien. Der EGMR hat bestätigt, einen Antrag von Platini erhalten zu haben. Frankreichs Fußballstar der 80er Jahre, der später UEFA-Präsident wurde, hat gegen ein, von der FIFA-Ethikkommission wegen finanzieller Missstände verhängtes, achtjähriges Fußballverbot Berufung eingelegt. Das Verbot wurde bereits vom Schiedsgericht für Sport auf vier Jahre verkürzt.