Elende Lebensbedingungen für Asylbewerber in Italien

Mindestens 10.000 Männer, Frauen und Kinder, die entweder Asylsuchende oder Personen mit internationalem Schutzstatus sind, leben in Italien unter extrem harten Bedingungen, darunter 3500 in Ghettos in Rom. Ausgeschlossen von allen Wohlfahrtsmechanismen leben sie in verlassenen Gebäuden, ohne Nahrung, Wasser, Heizung oder medizinische Versorgung. Der Bericht "Fuori Campo" von Médecins Sans Frontières Italien, weist ca. 50 Orte aus, an denen diese Menschen leben. Open Migration hat Menschen besucht, die im "Großen Ghetto" der Hauptstadt leben, wo die Bedingungen besonders schlimm sind.