Abtreibungsprotest in Kirche führt zu Haftstrafe in Spanien

Der spanische Oberste Gerichtshof hat die einjährige Haftstrafe gegen fünf Jugendliche bestätigt, die im Februar 2014 eine Messe unterbrochen haben, um gegen Reformen des Abtreibungsgesetzes zu protestieren. Sie wurden für schuldig befunden, die Religionsfreiheit verletzt zu haben. Nach Ansicht des Gerichts war es das Ziel der Angeklagten, "den religiösen Akt zu verhindern", und die Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung könne, insbesondere an speziell für den Gottesdienst bestimmten Orten, das Recht anderer auf freie Teilnahme an ihren religiösen Zeremonien nicht überwiegen.