2017: Über 300 Menschenrechtsaktivistinnen ermordet

nsgesamt 312 Menschenrechtsverteidiger wurden im vergangenen Jahr in 27 Ländern getötet, so ein neuer Bericht von Front Line Defenders. Achtzig Prozent der Morde ereigneten sich in nur vier Ländern: Brasilien, Kolumbien, Mexiko und die Philippinen und zwei Drittel aller Morde richteten sich gegen Aktivisten, die sich mit Themen wie Land, Umwelt und Rechte indigener Völker befassen. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass vor allem Menschenrechtsaktivistinnen zunehmend über "hypersexualisierte Verleumdungskampagnen und Diffamierungen" berichten, die darauf abzielen, sie einzuschüchtern.