Datenweitergabe bleibt in den Niederlanden unbestraft

Die niederländische Datenschutzbehörde DPA gibt an, dass dort täglich fast 30 Datenlecks gemeldet werden. Die dafür verantwortlichen Organisationen kommen meist ungestraft davon. Obwohl sie seit Anfang 2016 gesetzlich verpflichtet sind, Datenverluste zu melden, wurden bisher noch keine Geldstrafen verhängt. Theoretisch können die Bußgelder bis zu 820.000 Euro betragen, aber diese seien nach Ansicht des Datenschutzbeauftragten nicht als Ziel, sondern eher als ultimatives Werkzeug anzusehen. Bisher habe es ausgereicht, die Unternehmen zu verwarnen, um eine bessere Datensicherheit zu erreichen.