EU beschließt Einsatz gegen Sklavenmärkte in Libyen

Frankreich hat ein militärisches Eingreifen der EU-Staaten zur Beendigung der Sklavenmärkte in Libyen angekündigt. Emmanuel Macron kündigte die Initiative am 29. November in Abidjan, im Rahmen des EU-Afrika-Gipfels an. Die "Notoperation" werde in den nächsten Tagen stattfinden, um diejenigen zu evakuieren, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten. Er reagierte damit auf zahlreiche Berichte über Sklavenmärkte in Libyen und die Veröffentlichung von Videomaterial durch CNN Anfang der Woche, auf dem zu sehen ist, wie in Libyen Mensche für jeweils 400 Dollar als Sklaven verkauft werden.