Alles was du brauchst ist Liebe?

Liebe ist unbezahlbar, aber kann Mensch mit ihr allein eine Demokratie aufrechterhalten, wenn ein Autoritärer an die Macht kommt?

Ja, Weihnachten ist vorbei, und nein, dies ist nicht noch ein weiterer Artikel über den Film Love Actually. Stattdessen geht es in diesem Artikel um Politik, Symbole und die Rolle von Emotionen. Und über ein Buch einer der bedeutendsten politischen Philosophinnen unserer Zeit, Martha C. Nussbaum.

In Political Emotions: Why Love Matters for Justice (2015), argumentiert Nussbaum, dass die liberale politische Philosophie bisher nur sehr wenig über die "Psychologie der anständigen Gesellschaft" zu sagen hatte. Während Liberale in der Regel die Rolle der Unparteilichkeit, der Gleichheit vor dem Gesetz, der individuellen Rechte und Interessen betonen, scheinen sie die Tatsache zu vergessen, dass jede liberale Demokratie, die ihre Stabilität im Laufe der Zeit gewährleisten will, bestimmte Emotionen bei ihren Bürgern fördern muss. Und diese Emotionen, so Nussbaum, sind alle auf grundlegende Weise mit der Liebe verbunden. Die leidenschaftslose Bekräftigung bestimmter Prinzipien, auch wenn sie von Respekt oder Sympathie begleitet wird, reicht aus Sicht von Nussbaum einfach nicht aus, um eine menschenwürdige soziale Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten. Die öffentliche Kultur, sagt sie, "kann nicht lau und leidenschaftslos sein", wenn gute Prinzipien und Institutionen überleben sollen. Es braucht Liebe. Und nur Liebe.

Nun, Nussbaums These mag etwas zu vereinfachend sein, wie dies zum Beispiel in dieser Kritik zum Ausdruck kommt. Nussbaum besteht jedoch darauf, dass sich ein faires Steuersystem nicht wird aufrechterhalten lassen, wenn es an "Liebe zu den Mitbürgern und der Nation als Ganzes" fehlt, es sei jedoch sehr plausibel, dass auch eine Kombination anderer Motive als der Liebe diesen Zweck erfüllen könne. Einige von uns sind einfach nur zu faul oder zu beschäftigt, um sich zu wehren, andere haben zu viel Angst, im Gefängnis zu landen und so weiter. So kann es durchaus sein, dass Liebe nicht immer notwendig ist. Und es kann auch sein, dass sie nicht alles ist, was wir brauchen. Aber etwas Liebe - oder zumindest ein positives emotionales Engagement - zu unseren gemeinsamen Werten und zu unseren Mitbürgern hilft sicherlich, eine gesunde soziale Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten.

Nationale Symbole sind starke Identifikationssymbole, Symbole, die unseren Alltag durchdringen. An den Wänden öffentlicher Institutionen hängen Nationalflaggen, die Nationalhymne wird vor Fußballspielen und an Gedenktagen gespielt, und in den Briefen, die wir von Behörden erhalten, prangt ein Wappen auf dem Briefkopf. Nationale Symbole sollen Menschen helfen, sich mit etwas anderem verbunden zu fühlen, als ihrem eigenen Kreis von Verwandten und Freunden.

Autoritäre versuchen uns einzureden, dass nur diejenigen, die sie unterstützen, es verdient haben, diese nationalen Symbole zu tragen. Immer wieder behaupten sie, dass diejenigen, die die nationalen Symbole tragen, damit ihre Unterstützung für die einzige Partei zeigen, die die Nation repräsentiert - ihre. In beiden Fällen wollen sie, dass ihre potenziellen Unterstützer das Gefühl haben, dass der einzige Weg, ein echtes Mitglied der nationalen Gemeinschaft zu sein, darin besteht, sie zu unterstützen. Und alle, die sie nicht unterstützen, sind nicht Teil der Nation, sind Verräter.

Aber die wahren Verräter sind die Autoritären. Indem sie die emotionale Bindung zwischen den Mitbürgern schwächen, schwächen sie die Grundlage der gesellschaftlichen Zusammenarbeit. Das führt zu einem Vertrauensverlust untereinander, in unsere Institutionen und letztlich zu einer ärmeren und traurigeren Gesellschaft für alle.

Lasst das nicht zu. Tragt eure nationalen Symbole mit Stolz. Das macht aus Dir keinen ihrer Unterstützer und es wird Dich auch nicht zu einem Verfechter des kurzsichtigen Nationalismus machen. Es zeigt einfach nur dein Engagement für das, was Du für das 'beste Interesse' deiner Mitbürger hältst.

Du musst Cookies von Drittanbietern akzeptieren, um auf diesen Inhalt zugreifen zu können.