Slowenische Bürger 'sabotieren' Stacheldraht-Grenzzaun.

Anwohner haben eine "Sabotagemission" in der Grenzregion gestartet, um Teile des Drahtzauns zu entfernen, den die Regierung mit dem Ziel Aufgestellt hat, Flüchtlinge aufzuhalten.

Bürger aus der Gegend von Matulji haben mit zivilem Ungehorsam auf den Bau eines Stacheldrahtzauns entlang der Grenze zwischen Kroatien und Slowenien reagiert. Die Anwohner sind über das Verhalten der slowenischen Armee empört.

Sie haben eine "Sabotageaktion" an der Grenze gestartet und Teile des Drahtzauns entfernt, den die Regierung mit dem Ziel aufgestellt hat, Flüchtlinge daran zu hindern, eine "nicht verteidigte Demarkationslinie" zu überqueren, obwohl dieses Gebiet gar nicht Teil der Migrationsroute ist. Und selbst wenn er es wäre, Stacheldrahtzaun ist keine Lösung.

Auf diese Aktion der Anwohner folgten viele weitere Initiativen von anderen Menschen aus der Gegend, von Winzern, Jägern, Wanderern und Menschen, die in der Nähe des Grenzzauns leben. Eine dieser Initiativen war eine massive Drahtschneide-Aktion am 19. Dezember, um erneut zu zeigen, dass die Grenze kein Ort für Stacheldraht ist.