"Schickt Flüchtlinge nicht zurück in die Türkei!" Fordert eine niederländische Menschenrechtsgruppe

Eine niederländische NGO hat an die Regierung appellierte, keine Flüchtlinge in die Türkei zurückschicken, da diese kein sicheres Drittland sei.

"Schickt Flüchtlinge nicht zurück in die Türkei!" So lautet eine Forderung des Vluchtelingenwerk Nederland (Niederländischer Rat für Flüchtlinge) an Premierminister Mark Rutte und Staatssekretär Klaas Dijkhoff von Anfang April.

"Erneut müssen wir mit ansehen, wie die Türkei Syrer zurück in den Krieg schickt, deshalb muss der geplante Transfer von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei gestoppt werden", sagte Vluchtelingenwerk als Reaktion auf die unbefriedigenden Antworten, die Vize-Premierminister Lodewijk Asscher Anfang April auf einer Pressekonferenz gab.

Rückführungen stoppen, Untersuchungen aufnehmen

Anstatt die Flüchtlinge zurückzuschicken und den Deal erst danach zu prüfen, wäre das Gegenteil genau das, was getan werden müsste. Aus diesem Grund fordert Vluchtelingenwerk Premierminister Rutte und Staatssekretär Dijkhoff auf, dafür zu sorgen, dass die Abschiebungen gestoppt werden.

Erst dann können die ernsten Enthüllungen von Amnesty untersucht werden. Wenn diese Berichte tatsächlich bestätigt werden, kann dies nur ein frühzeitiges Ende des EU-Türkei Deals bedeuten.

Die Türkei ist kein sicheres Land

In einer ersten Reaktion auf das Abkommen zwischen Europa und der Türkei erklärte Vluchtelingenwerk, dass die Türkei auf keinen Fall ein sicheres Drittland ist. Bereits jetzt inhaftiert die Türkei aufgehaltene und zurückgeschickte Flüchtlinge und sie entzieht ihnen ihren Flüchtlingsstatus.

Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass die Türkei Flüchtlinge zurück in unsichere Länder wie Afghanistan, Irak und Syrien schickt. Diese Abschiebung von Flüchtlingen in Kriegsgebiete, dieb auch jetzt stattfindet, also nachdem die Vereinbarungen getroffen wurden, scheint in einem größeren Maßstab zu geschehen, als Vluchtelingenwerk zuvor vermutet hatte.