Das 19 Millionen Projekt. Für eine neue Sichtweise der Migrationskrise

Was wirst Du deinen Kindern antworten, wenn sie Dich fragen was Du während der größten humanitären Krise unserer Zeit getan hast?

Allein 2014 sind Neunzehn Millionen Menschen vor um Krieg und Verfolgung aus ihren Ländern geflohen, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien, haben sie ihr Leben aufs Spiel gesetzt.

Was wirst Du Deinen Kindern sagen, wenn sie Dich fragen was Du getan hast um zu helfen? Das ist ein Dilemma, dem wir uns alle stellen müssen.

Das 19 Millionen Projekt

Menschenrechtsaktivisten und engagierte Bürger glauben, dass noch sehr viel getan werden kann und muss. Wir müssen uns die richtigen Fragen stellen, Lösungen finden und aktiv werden, um ein Problem anzugehen, dass nicht ignoriert werden kann.

Aus diesem Grund hat die Italian Coalition for Civil Rights and Freedom, gemeinsam mit Chicas Poderosas und mit der Unterstützung von Univision und Fusion The 19 Million Project, geschaffen, welches versucht, neue Wege zu finden, die Migrationskrise zu erzählen.

Viele internationale Partner, wie Google News Lab, Global Editors Network, Berkeley AMI und Valigia Blu, machen bereits mit.

Die verdrehte Erzählung geraderücken

Die Initiative wird vom 2. - 13. November 2015 in Rom über einhundert Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Designer zusammenbringen, um multimediale Inhalte zu schaffen und damit die gegenwärtig vorherrschende verkorkste Erzählweise der Migrationsthematik herausfordern und ihr eine neue, kraftvolle und prägnante Erzählmethode entgegenzusetzen.

Die Ergebnisse des Projektes werden dann während der Verleihung des Menschenrechtspreises der Italian Coalition for Civil Rights and Freedoms am 13. November 2015 präsentiert. Erfahre hier mehr darüber.