Die Ämter verstecken sich, während Migranten in Rom auf der Straße schlafen

In Rom entfaltet sich eine riesige humanitäre Notlage. Hunderte von Migranten schlafen auf der Straße und werden nur von Freiwilligen und Bürgern betreut.

Hunderte von Migranten, die zum größten Teil aus Äthiopien und Eritrea stammen, kommen in Rom an und finden keine Bleibe.

Für viele Menschen, junge Männer, Kinder und schwangere Frauen, müde von der langen Reise nach Italien, gab es bis vor kurzem in Rom nur einen einzigen Ort: die Baobab Experience.

Die Baobab Experience

Hervorgegangen aus einem Eritreischen Kulturzentrum, begann das Baobab nach der Räumung der in seiner Nähe gelegenen Lager am Bahnhof Tiburtina vor etwa zwei Jahren, Migranten aufzunehmen.

Es füllte damit eine Lücke aus, die von den römischen Behörden bei dem Versuch verursacht wurde, Migranten aus provisorischen Lagern und alternativen Wohnstätten zu räumen, ohne ihnen Alternativen anzubieten.

Die ‚Baobab Experience‘ wurde zu einem Brennpunkt für die Aufnahme von Migranten in Rom, betrieben von Freiwilligen und Bürgern, die bei dieser humanitären Notlage nicht länger wegschauen wollten.

Vor ein paar Monaten wurde die Baobab Experience von Roms Sonderkommissar, Francesco Paolo Tronca, geräumt, der dadurch noch einmal die gleiche Situation schaffte: Migranten in den Straßen die keinen anderen Ort haben.

Die humanitäre Organisation Medici per i Diritti Umani (MEDU) verurteilt dieses Drama aufs schärfste: "Derzeit werden Hunderte von in Rom ankommenden Migranten vom Horn von Afrika, unmenschlichen Bedingungen überlassen. Dabei handelt es sich um junge Männer, Frauen und schwangere Mädchen, die erst vor wenigen Tagen nach einer dramatischen Reise in unser Land in Rom ankamen und keinerlei institutionelle Aufnahme vorfinden. Hunderte von Menschen sind im wahrsten Sinne des Wortes gezwungen, auf dem Asphalt zu schlafen, unter unhygienischen und unhaltbaren Bedingungen. "

Jetzt stellt MEDU erste medizinische Hilfe zur Verfügung, während Freiwillige und Bürger den Migranten Nahrung anbieten.

"Ämter halten sich bedeckt'

Erfolglose Beschwerden wurden an Vertreter der Stadt gerichtet, einschließlich der neuen Bürgermeisterin Virginia Raggi, um sie aufzufordern, in einer Situation, die sich zu verschlimmern droht, Maßnahmen für eine Lösung zu ergreifen.

Die Freiwillige haben einen eigenen Aufruf hinzugefügt: "Wir brauchen Mahlzeiten für das Mittagessen. Heute konnten wir nur einen Teil der Via Cupa Migranten versorgen, etwa 150 von 300 Menschen. Die Behörden ducken sich weg. Wir bitten jeden einzelnen Bürger, aber auch Bäckereien, Großküchen und Restaurants, uns zu helfen, indem sie uns nicht verkaufte Lebensmittel oder spontane Spenden zukommen lassen".