Armut und Menschenrechte in den Niederlanden

Ein neuer Bericht macht deutlich, dass der Schwerpunkt des Ansatzes auf den Menschenrechten liegen muss, wenn die Armut sinnvoll und nachhaltig bekämpft werden soll.

Für einen wirksamen Ansatz zur Bekämpfung der Armut ist es notwendig, sich auf die Menschenrechte zu konzentrieren. Zu diesem Schluss kommt das Niederländische Institut für Menschenrechte in seinem Bericht "Menschenrechte in den Niederlanden: Armut, soziale Ausgrenzung und Menschenrechte".

Armut = Druck

Der Bericht zeigt, dass Armut großen Druck auf die verschiedenen Menschenrechte ausübt und umgekehrt: Wenn die Menschenrechte nicht ausreichend garantiert sind, ist das Risiko, zu verarmen oder arm zu bleiben, viel größer. Denken Sie zum Beispiel an das Recht auf Gesundheit, Bildung, Arbeit und Wohnen. Darüber hinaus zeigen Untersuchungen, dass 80 Prozent der in Armut lebenden Menschen sagen, dass die Armut ihre Würde beeinträchtige. Das Institut fordert die Regierung daher auf, eine umfassende politische Vision und ein nationales Programm zur Bekämpfung fvon Armut und sozialer Ausgrenzung zu entwickeln.

Die Zahlen lügen nicht. In den Niederlanden - und sicherlich auch in den karibischen Gebieten - leben viele Menschen und Familien noch immer in Armut. Armut kann jedem passieren: Sie verlieren Ihren Job, Sie lassen sich scheiden oder haben hohe Gesundheitskosten. Es handelt sich um ein komplexes Problem, bei dem es nicht nur darum geht, zu wenig Geld zu haben. Menschen in Armut geraten oft in einen Teufelskreis aus Ohnmacht, Stigmatisierung, Diskriminierung und Ausgrenzung.

Wie die Vorsitzende des Instituts für Menschenrechte, Adriana van Dooijeweert, sagte: "Das Leben in Armut kann die Menschenwürde beeinträchtigen. Darüber hinaus hat Armut auch Folgen für unsere Gesellschaft. Wenn die Menschen das Gefühl haben, dass sie nicht beteiligt sind, kann dies zu sozialer Unzufriedenheit und weniger Vertrauen in Institutionen wie die Regierung und in die Rechtsstaatlichkeit als solche führen.

Armut und Menschenrechte

Das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard und Schutz vor Armut und sozialer Ausgrenzung, das Recht auf Gesundheit, das Recht auf Bildung, das Recht auf Arbeit und das Recht auf Wohnung sind grundlegende Menschenrechte. In all diesen Themenbereichen gibt es Probleme mit Partizipation, Autonomie, Gleichheit und Rechtsschutz. Armut kann zu einer ungesunden Ernährung, einem ungesunden Leben in einer ungesunden Umgebung oder zur Vermeidung von Pflege führen.

Rund 2,5 Millionen Menschen in den Niederlanden sind Analphabeten. Viele von ihnen sind langfristig arm, haben gesundheitliche Probleme und sind weniger sozial und politisch engagiert. Kinder von schlecht ausgebildeten Eltern bekommen schlechtere Noten von ihren Lehrern. Und obwohl Arbeit nach wie vor eine wichtige Einnahmequelle ist, stellt sich heraus, dass bezahlte Arbeit keine Garantie dafür ist, Armut zu vermeiden oder zu überwinden. Schließlich nimmt die Zahl der Obdachlosen zu und viele Menschen können sich die Wohnkosten nicht leisten.

Was muss passieren?

Die Regierung hat eine politische Vision zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. In dieser Vision sollte das Recht auf einen guten Lebensstandard, Gesundheit, Bildung, Arbeit und Wohnen stärker in den Mittelpunkt gerückt werden. Es muss ein Programm sowohl für den europäischen als auch für den karibischen Teil der Niederlande geben. Wichtig ist auch, dass die Regierung mit Kommunen, Interessengruppen und Menschen in Armut zusammenarbeitet. Das gilt auch für Kommunen, wenn sie mit der Arbeit an Armutsproblemen beginnen.

"Die Linderung der Armut dort, wo sie noch immer auftritt, und die Verhinderung der Armut dort, wo sie droht, ist eine Kernaufgabe der Regierung", sagte Van Dooijeweert. "Das Institut ist überzeugt, dass die Regierung nur mit einer politischen Vision zur Armutsbekämpfung, in der die Verwirklichung der Menschenrechte im Mittelpunkt steht, erfolgreich sein kann.

Wie erleben Menschen Armut?

Im Auftrag des Instituts führte die Forschungsagentur GfK eine Wahrnehmungsstudie zum Thema Armut durch. Dabei hat sich gezeigt, dass 80 Prozent der Menschen, die sich selbst als arm betrachten, sagen, dass dies ihre Gesundheit beeinträchtigt. 91 Prozent sehen ihre freie Wahl beeinträchtigt und 80 Prozent spüren eine Beeinträchtigung ihrer Würde. Armut scheint auch die Partizipationsmöglichkeiten zu beeinflussen. Während 64 Prozent der Bevölkerung in den Niederlanden häufig angeben, dass sie aktiv sind, sinkt dieser Anteil bei Menschen mit niedrigem Einkommen auf 37 Prozent. 35 Prozent der Menschen, die von Armut betroffen sind, fühlen sich deshalb ausgeschlossen.

Lesen Sie mehr im vollständigen Bericht "Menschenrechte in den Niederlanden: Armut, soziale Ausgrenzung und Menschenrechte" (auf Niederländisch).