#MeAndMyRights: Privatsphäre bedeutet Freiheit

Der Schutz unserer Privatsphäre befreit uns von den Zwängen der sozialen Kontrolle. Dadurch gibt er uns die Freiheit, kritisch zu denken, soziale Regeln in Frage zu stellen und auch solche Ideen zu diskutieren, die als kontrovers angesehen werden könnten.

Die allermeisten von uns haben gelernt, dass es schlecht ist, unseren Müll auf den Boden anstatt in den Mülleimer zu werfen. Trotzdem werfen immer noch viele Menschen Abfall auf den Boden. Die Straßen sind voll von Belegen dafür. Und das obwohl wir alle diese einfache Regel kennen. In den letzten Jahren haben Psychologen begonnen, mit der Öffentlichkeit zu experimentieren, um herauszufinden, wie das Problem der Vermüllung angegangen werden könnte. Es gab Experimente, bei denen Abbildungen von menschlichen Augen an Stellen, die sich zum achtlosen Müllwegwerfen anboten, angebracht wurden. Bei anderen Experimenten wurden Abbildungen von Augen direkt auf dem Abfall platziert. Die Ergebnisse konnten dann mit Szenarien, bei denen die Worte "no-littering" (etwa "kein vermüllen") ohne begleitende Augenbilder zu sehen waren verglichen werden. In den Szenarien mit Abbildern menschlicher Augen erwies es sich als viel wahrscheinlicher, dass die Menschen ihren Abfall in den Mülleimer werfen.

Lies vorherige Folgen der Artikelserie #MeAndMyRights

Warum? Weil wir Menschen dazu neigen, die Regeln unserer Gemeinschaft zu befolgen, besonders dann, wenn wir vermuten, beobachtet zu werden. Dadurch wollen wir vermeiden, von den Menschen um uns herum irgendwie bestraft zu werden und die Bilder der Augen reichen als Anstoß für unser Unterbewusstsein, damit wir uns beobachtet fühlen. Das funktioniert selbst dann, wenn wir wissen, dass dem nicht so ist.

Wachsames Auge: Soziale Kontrolle

Die meisten dieser Beobachtungsexperimente stammen aus den letzten Jahren, aber sie basieren auf einer langen Reihe von Experimenten, die ihren Ursprung in den 1930er Jahren haben. Durch diese Experimente konnten Sozialpsychologen herausfinden, dass Individuen in einer Gruppe dazu neigen, die Regeln und Meinungen der Mehrheit zu befolgen. Dieses Phänomen bezeichnen wir gemeinhin als "soziale Kontrolle". Einfach ausgedrückt, einer der Hauptgründe, warum wir soziale Regeln befolgen und dazu neigen, uns der Mehrheitsmeinung anzuschließen, ist der soziale Druck.

Diese Experimente haben gezeigt, dass die soziale Kontrolle so mächtig ist, dass wir dazu neigen, uns der Mehrheitsmeinung auch dann anzuschließen, wenn diese objektiv falsch ist. In einigen Experimenten haben die Psychologen die Gruppe mit Komparsen aufgefüllt, die alle aufgefordert wurden, dieselbe falsche Aussage darüber zu treffen, welche der drei auf ein Blatt Papier gezeichneten Linien die längste sei. Und die neue Person, deren Reaktion das Experiment tatsächlich galt, folgte in der Regel, um sich anzupassen, der Meinung der Gruppe. Im Laufe der Jahre wurden die Experimente natürlich immer ausgefeilter und heute geht es unter anderem darum, wie wir politische Meinungen und moralische Überzeugungen zum Ausdruck bringen und nicht mehr nur um Linien auf einem Blatt Papier.

Lies vorherige Folgen der Artikelserie #MeAndMyRights

In neueren Experimenten wurde untersucht, was in diesen Situationen physisch in unserem Gehirn passiert. Wenn ein Individuum seine Uneinigkeit mit der Mehrheit seiner Gruppe zum Ausdruck bringt, aktiviert es den Teil des Gehirns, der mit negativen Emotionen verbunden ist. Umgekehrt, wenn Individuen ihre Zustimmung mit der Mehrheit zum Ausdruck bringen, aktiviert das die Freisetzung von Oxytocin, dem Hormon der Liebe, das Mütter mit Babys und Sexualpartner miteinander verbindet. Es sieht so aus, als sei der Wunsch, die Regeln zu befolgen und uns der Mehrheitsmeinung anzuschließen in uns gewissermaßen festverdrahtet. Möglicherweise, weil sich die Menschen über Hunderttausende von Jahren dahin entwickelt haben, in harmonischen Gruppen zusammenzuleben, um unsere Überlebenschancen zu verbessern und Zugang zu Gruppenleistungen wie Schutz, Nahrung und Unterkunft zu erhalten. Heutzutage könnte eine umstrittene Meinung dazu führen, dass einem auf Facebook die "Freundschaft" gekündigt wird. In der fernen Vergangenheit bedeutete es wahrscheinlich, aus der Gruppe geworfen oder von den Begleitern verlassen zu werden, was einer Verurteilung zu einem einsamen Tod gleichkam.

Der Schutz der Privatsphäre: Viel mehr als nur das Recht, sich zu verstecken.

Was hat das alles mit der Privatsphäre zu tun? Der Schutz der Privatsphäre bedeutet, dass Du selbst in der Lage bist zu kontrollieren, welche Informationen Du über Dich teilst und mit wem Du sie teilen willst. Wir teilen Informationen, Ideen, Meinungen, Eigentum, Privatraum und unsere Körper. Wir teilen diese Dinge mit unserem Partner oder unserer Partnerin, mit Familienmitgliedern, Freundinnen und Freunden, Klassenkameradinnen, Kolleginnen, Bekannten, Fremden und mit der Öffentlichkeit. Und auch wenn wir uns dafür entscheiden, verschiedene Dinge mit verschiedenen Menschen zu teilen, entscheiden wir uns manchmal auch dafür, bestimmte Dinge mit niemandem zu teilen. Wenn wir die Kontrolle über diese Entscheidungen haben, kann man sagen, dass unsere Privatsphäre geschützt ist. Wenn uns die Kontrolle über diese Entscheidungen entzogen wird, wird unsere Privatsphäre verletzt.

Da der Schutz der Privatsphäre uns die Wahl ermöglicht, mit wem wir Informationen über uns selbst teilen, erlaubt er es uns, den Umfang der Offenlegung bestimmter Informationen zu begrenzen - anders ausgedrückt, er erlaubt uns, uns zu verstecken. Aber bei der Privatsphäre geht es um so viel mehr als nur um die Möglichkeit, sich zu Verstecken. Es geht darum, einen Raum zu schaffen, in dem wir die Freiheit haben, Informationen auszutauschen, nachzudenken und Entscheidungen über unsere Gesellschaften und ihre Mechanismen zu treffen.

Der Schutz der Privatsphäre gewährt uns Freiheit von sozialer Kontrolle. Er gibt uns die Freiheit, die Ansichten, Regeln, Werte und Traditionen, die von der Mehrheit vertreten werden, in Frage zu stellen. Wenn niemand zuschaut, oder wenn wir mit einer vertrauenswürdigen Gruppe von Menschen zusammen sind, können wir Ideen und Meinungen austauschen, die auszudrücken wir uns in der Öffentlichkeit nicht trauen würden. Und genau das ist für das Funktionieren der Demokratie unerlässlich. Warum? Mehr dazu beim nächsten Mal.

Wenn Du detailliertere Informationen wünschst, oder die Nachweise und Studien, auf die wir uns beziehen, weiterverfolgen möchtest, kannst Du hier unseren vollständigen Bericht ‘Security through Human Rights’ (Sicherheit durch Menschenrechte) einsehen.