"Libyen ist kein sicherer Hafen" Tunesische Fischer freigesprochen.

Ein italienisches Gericht hat sechs tunesische Fischer freigesprochen, die ein Migrantenboot nach Italien geschleppt hatten und daraufhin wegen Menschenschmuggels verhaftet wurden.

Keine Hinweise, dass die Fischer die Aktion so geplant hatten.

Die Männer wurden am 30. August in Lampedusa verhaftet, aber es wurde sich darauf geeinigt, dass sie die Migranten nicht zurück nach Libyen hätten bringen können, "weil das Land kein sicherer Hafen ist". Aus diesem Grund haben die Richter des Prüfungsgerichts von Palermo die Freilassung der Männer veranlasst. "Es gibt keine Beweise dafür, dass die Fischer eine Rolle bei der Organisation der Reise gespielt haben; der Umstand, dass sie mit dem Fischen begannen, nur um den Verdacht abzuwehren, scheint unwahrscheinlich."

Theorie des Staatsanwalts zurückgewiesen

Nach der Hypothese der Staatsanwaltschaft und des Richters von Agrigento hätten die Fischer bewusst ein Boot mit vierzehn Migranten nach Lampedusa geschleppt, ohne die Behörden zu informieren. Die Anwälte Leonardo Marino, Giacomo La Russa und Roberto Majorini sagten dazu: "Sechs Fischer, die ein Schiff in Seenot gerettet haben, wurden mit Menschenhändlern verwechselt.

Einer der Richter fügte hinzu: "Es ist unwahrscheinlich, dass sie mit dem Fischen begannen, nur um die Migranten nach Italien zu bringen, und sie konnten sie nicht zurück nach Libyen bringen, weil das Land kein sicherer Hafen ist". Mit anderen Worten, die Richter betonten, dass die Entscheidung, Migranten nach Lampedusa zu schleppen, nicht den Wunsch zum Ausdruck brachte, sie illegal nach Italien zu bringen, denn "obwohl sich die Migranten im libyschen Such- und Rettungsgebiet befanden, konnten sie nicht nach Libyen transportiert werden, da dieses Land sicherlich nicht als sicherer Hafen bezeichnet werden kann".

Als Reaktion auf die Beobachtung der Staatsanwaltschaft, wonach sich das Boot in gutem Zustand befand und keine Havarie vorlag, betonten die Richter: "Zu diesem Zeitpunkt ist dies eine oberflächliche Beobachtung. Es muss auch berücksichtigt werden, dass das in Schwierigkeiten geratene Boot überlastet war". Letztendlich gibt es nach Ansicht des Prüfungsgerichts zwei verschiedene Versionen der Fakten und "es liegen zwar Beweise vor, aber die sind nicht ernst zu nehmen".

Stellungnahme der Fischer nach ihrer Freilassung

Chamseddine Bourassine, der von Salvatore Cusumano verteidigt wurde, und die anderen Fischer, für die sich Verbände in Italien, Frankreich und ihrem Heimatland eingesetzt haben, sind in Tunesien dafür bekannt, Dutzende von Migranten vor der Küste Nordafrikas gerettet zu haben. "Das ist das erste Mal, dass wir solche Probleme haben. Wir haben so viele Leben gerettet, wir haben es unter so vielen anderen Umständen getan. Wir haben immer wieder Lebensrettungs-Übungen gemacht", sagte Bourassine nach der Entlassung.