Ungarns Krankenhäuser schränken das Besuchsrecht von Eltern ein.

Eltern, die in einem ungarischen Krankenhaus über Nacht bei ihren Kindern bleiben wollen, müssen, entgegen der gesetzlichen Regelung, Glück haben, damit das möglich ist. Ein Programm der Hungarian Civil Liberties Union versucht das zu ändern.

Ausgehend von den Erfahrungen des Patientenrechte Programms der Hungarian Civil Liberties Union (HCLU), sieht es so aus, als wäre es heutzutage in Ungarn häufig Glücksache, unter welchen Umständen eine Frau ein Kind zur Welt bringen kann oder ob es möglich ist, am Bett seines kranken Kindes die Nacht zu verbringen. Das ist völlig inakzeptabel.

Die Kampagne der ungarischen Bürgerrechtler von der HCLU "Ich habe ein Kind bei-mir" startete im April und fordert, dass Eltern von kranken Kindern die Möglichkeit erhalten, bei ihnen zu bleiben und zwar wenn nötig auch für mehrere Nächte. Indem gute Beispiele, die es in einigen Einrichtungen bereits gibt, hervorgehoben werden, will HCLU andere Krankenhäuser dazu ermutigen, gemeinsam Maßnahmen zu ergreifen und allgemein die Möglichkeit zu schaffen, dass Eltern in jeder Abteilung, in der Kinder behandelt werden, anwesend sein können.

Krankenhäuser auf dem Prüfstand

HCLU hat eine Untersuchung der ungarischen Gesundheitseinrichtungen durchgeführt, um die Vorgänge in den Krankenhäusern besser verstehen zu können. Es wurden 64 Datenabfragen im öffentlichen Interesse an jene Hospitäler verschickt, die über Entbindungs- oder Kinderstationen verfügen. Mit Hilfe der gesammelten Daten, wurde eine öffentlich zugängliche Datenbank entwickelt, auf die sowohl Eltern als auch Fachleute zugreifen können, um sich umfassend zu informieren.

Auf Grund von zusammengefassten Daten haben zwei Einrichtungen die maximale Wertung von 10 Punkten erreicht: die Klinik und Notaufnahme in der Péterfy Sándor Straße in Budapest und das Krankenhaus von Keszthely.

Teilen Sie Ihre Erfahrungen

Als Bürgerrechtsorganisation hat HCLU natürlich immer das Ziel, bestehende Regeln zu verbessern. Darum hat die Organisation das Ergebnis der Datenerfassung zusammengefasst und mit Hilfe von Ärzten und Eltern eine Reihe von professionellen Empfehlungen vorbereitet, um diese den Gesundheitsbehörden zur Verfügung zu stellen.

Die Hungarian Civil Liberties Union tut alles in ihrer Macht stehende, um dazu beizutragen, dass sämtliche Gesundheitseinrichtungen, die Kinder behandeln, die Rechte respektieren, die Ende 2016 im Gesundheitsgesetz festgeschrieben werden sollen.

Bis dahin möchte die HCLU alle Eltern und potentiellen Eltern auf ihre Webseite hinweisen und noch einmal auf seine Broschüre "10 Dinge die Sie wissen müssen wenn ihr Kind ins Krankenhaus kommt" aufmerksam machen. Außerdem sind alle interessierten eingeladen, ihre Geschichten, Kommentare und Erfahrungen einzubringen.

Du musst Cookies von Drittanbietern akzeptieren, um auf diesen Inhalt zugreifen zu können.