Anti-Folter-Kommitee (CPT) verwarnt Italien wegen Konditionen in überfüllten Gefängnissen

Das Liberties-Mitglied Antigone bestätigt den Bericht des Europäischen Komitees zur Verhütung von Folter (CPT), in dem Italien Misshandlungen und die übermäßige Verwendung von Einzelhaft in seinen überfüllten Gefängnissen vorgeworfen werden.

Der Rat des Europäischen Komitees zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (CPT) hat nach seinem jüngsten Besuch in Italien einen Bericht veröffentlicht, der vor den Bedingungen in den italienischen Gefängnisse warnt.

Der Bericht des CPT über Italien

Laut CPT ist Überfüllung tatsächlich noch immer ein ernstes Problem, da viele Gefängnisse "immer noch über ihren Kapazitäten" arbeiten. Darüber hinaus bestätigt der Bericht mehrere Fälle von Misshandlungen und bezieht sich dabei auf Aussagen von Gefangenen über "Schläge, Tritte und Schläge mit Schlagstöcken", sowohl bei der Verhaftung als auch im Polizeigewahrsam.

Laut Bericht wird die Einzelhaft übermäßig angewandt, oft ohne eine angemessene Überwachung zu gewährleisten. Außerdem wurden viele Berichte aufgenommen über Verzögerungen beim Zugang zu einem Anwalt oder, bei Menschen, die nicht italienisch sprechen, beim Zugang zu Informationen über die eigenen Rechte in der eigenen Sprache.

Das CPT geht davon aus, dass Personen in Polizeigewahrsam nicht immer von den gesetzlich vorgesehenen Schutzmaßnahmen profitieren und, dass in mehreren Gefängnissen, sowie in örtlichen Polizei- und Carabinieri-Wachen, unzulängliche Haftbedingungen vorherrschen.

Antigone schließt sich der Warnung an

Die Gefangenenrechtsgruppe Antigone sagte, der CPT-Bericht habe die Probleme bestätigt, die sie selbst in den letzten Monaten verurteilt hätten.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Antigone kommt in der Tat zu dem Ergebnis, dass die Überbelegungsrate in den italienischen Gefängnissen mit durchschnittlich 113% (und in einigen Gefängnissen sogar bis zu 185%), wieder ein besorgniserregendes Niveaus erreicht hat.

Antigone berichtete auch, dass 2017 bereits 29 Gefängnisinsassen Selbstmord begangen haben und Patrizio Gonnella, der Vorsitzende der Organisation, forderte "sofortige Maßnahmen".