Herausforderungen und Chancen für Ausländer in Rom

Eine neue Studie beleuchtet die Situation von Ausländern in Rom und der umliegenden Region und zeigt Italiens Hauptstadt als einen Ort des großen Pluralismus und desMultikulturalismus.
Der vom IDOS Research Center veröffentlichte 12. Jahresbericht über die Migration nach Rom und in seine Umgebung, zeigt die Zahl der Ausländer in der Region, ihre Nationalitäten und ihre Art der Beschäftigung. Er ist ein nützliches Instrument, um mit objektiven Statistiken, die eine korrekte Sicht auf die Situation ermöglichen die Migrationsströme in die richtige Perspektive zu bringen.

Zuhause in Rom

Rom ist mit 529.398 (im Jahr 2015) die italienische Provinz mit der höchsten Zahl von ausländischen Einwohnern. Infolgedessen hat die angrenzende Region Lazio auch eine sehr hohe Zahl ausländischer Einwohner (645.159 im Jahr 2015); 70 Prozent aller Ausländer leben jedoch in der Stadt Rom. Immer mehr dieser Menschen beantragen die italienische Staatsbürgerschaft, obwohl diese nicht leicht zu bekommen ist.

In Rom lebende ausländische Bürger kommen meistens aus anderen europäischen Ländern, insbesondere Rumänien (33,8 Prozent). Niedrigere Prozentsätze kommen aus Asien (25,2 Prozent), Afrika (10,5 Prozent) und Amerika (8,9 Prozent).

2015 lebten 343.757 Menschen, die aus Nicht-EU-Ländern kamen in Rom. Der Aufenthalt dieser Personen beruht in der Regel auf einer Aufenthaltsgenehmigung, einer Familienzusammenführung, einer Studienerlaubnis oder auf humanitären Gründen.

Voll ausgelastet

Die Region hat mit 330 auch die zweithöchste Anzahl von Migranten-Aufnahmeeinrichtungen. Das Empfangssystem beherbergt 6.439 Migranten, meist aus Nigeria, Mali und Pakistan. Die Stadt Rom allein hat 51 Einrichtungen, die zusammen 3,204 Migranten Platz bieten.

Darüber hinaus gibt es einige spezielle Aufnahmesysteme in Rom, wie die Initiative von Refugees Welcome Italy, die es Menschen ermöglicht, Migranten in Privathäusern zu beherbergen.

Aber ein Problem, das ungelöst bleibt, ist der Transit von Migranten, die in Sizilien landen und die in andere europäische Länder weiterreisen wollen: Rom verfügt nicht über ausreichende Ressourcen, um den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden, die es bereits beherbergt, sowie für den regelmäßigen Fluss von "Durchgangs" Migranten, deren Versorgung größtenteils auf der Arbeit unabhängiger lokaler NGOs beruht.

Arbeit finden

Unter Ausländern, die dauerhaft in der Region bleiben, haben 327.981 Beschäftigung gefunden. Ihre Arbeitsplätze erfordern in der Regel ein geringes Qualifikationsniveau, obwohl mehr als die Hälfte derjenigen, die Arbeit gefunden haben, mindestens ein Abitur haben. Wegen der Art der Arbeit, die sie finden, haben Ausländer einen durchschnittlichen Monatslohn von etwa 912 Euro, während italienische Staatsbürger durchschnittlich etwa 1.452 Euro erhalten.

Rom liegt mit Mailand auch an der Spitze der Städte, in denen ausländische Einwohner ihr eigenes Geschäft gründen. Entrepreneurship stieg um 4 Prozent im Jahr 2015, wobei die meisten der von Ausländern gegründeten Unternehmen in den Bereichen Handel oder Bau tätig sind.

Herausforderungen und Möglichkeiten

Des weiteren zeigen Statistiken über soziale Dienste den Fortschritt im Prozess der Integration von Ausländern in die Gesellschaft: 77,109 Schüler und Studenten sind in Bildungseinrichtungen in Lazio eingeschrieben und die Hälfte davon gehören zur zweiten Generation, sind also Kinder, die in Italien von ausländischen Eltern geboren wurden. Statistiken zeigen auch, dass es, anders als es häufig fälschlicherweise behauptet wird, keine Korrelation zwischen der Zahl der Ausländer und der verübten Verbrechen gibt: Tatsächlich beträgt der Anteil ausländischer Gefängnis-Insassen mit 45 Prozent der Gesamtzahl etwas mehr als im Vorjahr, allerdings ist die Gesamtzahl der Ausländer in der Region in den letzten Jahren viel stärker gestiegen als die Zahl der registrierten Verbrechen.

Im Allgemeinen spiegelt Rom als italienische Hauptstadt den Pluralismus, den Multikulturalismus und den Austausch des gesamten Mittelmeerraums wieder, der immer noch eine Quelle der Integration, der Herausforderungen und der Chancen ist.