Belgische NGOs starten Crowdfunding-Kampagne für ein Haus der Menschenrechte in Brüssel

Die Belgium League of Human Rights (LDH) und Liga voor mensenrechten (Liga) haben soeben eine Crowdfunding-Kampagne für die Schaffung eines Ortes gestartet, an dem sie gemeinsam an der Förderung von Rechten und Freiheiten arbeiten wollen.

Während der COVID-19-Krise ist es entscheidend, unsere Grundrechte weiterhin zu schützen. Die Belgium League of Human Rights (LDH) und die Liga voor mensenrechten (Liga voor mensenrechten) haben beschlossen, in Brüssel ein Haus der Menschenrechte (la Maison des droits humains) einzurichten. Es soll ein Ort werden, der der Förderung von Rechten und Freiheiten gewidmet ist. Sie haben gerade eine Crowdfunding-Kampagne zur Unterstützung des Projekts gestartet.

Seit mehr als einem Jahrhundert verfolgen LDH und Liga das gleiche Ziel: die Verteidigung der Menschenrechte aller Menschen in Belgien. Keine der beiden Nichtregierungsorganisationen betrachtet die Menschenrechte als Selbstzweck, sondern vielmehr als ein Instrument, um soziale Praktiken zu verändern und Gerechtigkeit, Freiheit, Gleichheit und Solidarität zu erreichen. Diese Arbeit ist nur möglich, wenn sie sich an das halten, was sie am besten können: gründliche Analysen, Glaubwürdigkeit und die Wahrung der Unabhängigkeit von allen politischen Parteien und Bewegungen.

Die gegenwärtige Gesundheitskrise kann uns daran erinnern, wie wichtig diese Arbeit ist. Diese beiden belgischen NGOs arbeiten täglich an vielen Rechtsfragen, darunter die Überwachung von Bürgerinnen und Bürgern, Polizeibrutalität, Zugang zu medizinischer Versorgung, Sondervollmachten der Regierung, Schutz von Migranten und schutzbedürftigen Menschen und Verteidigung des Kultursektors. "Mehr denn je müssen die Grundrechte als Kompass benutzt werden, um uns zu leiten, nach dieser Gesundheitskrise die richtigen Entscheidungen zu treffen". erklärte Olivia Venet, die Präsidentin von LDH.

Legen wir das Fundament.

Im Januar 2020 beschlossen die NGOs, gemeinsam ein Gebäude in der Region Brüssel zu kaufen, in dem sie das Haus der Menschenrechte errichten könnten. Das 550 Quadratmeter große Gebäude in Molenbeek, einem Vorort der belgischen Hauptstadt, soll zu einem Bezugspunkt werden, der der Förderung der Grundrechte gewidmet ist. Ein Ort, der es beiden NGOs ermöglicht, sich gegenseitig zu stärken und ihre Unabhängigkeit zu sichern. Ein Ort, an dem rund einhundert Menschenrechtsverteidiger, Mitarbeiter und Freiwillige zusammentreffen und an dem Schulungen für die breite Öffentlichkeit angeboten werden.

Die Vereinigung der beiden Menschenrechtsligen unter einem Dach ist historisch. Sie symbolisiert den Kampf gegen identitäre Abschottung und spiegelt den echten Willen wider, sich zu vereinen und gemeinsam auf das gleiche Ziel hinzuarbeiten. "LDH und die Liga übernehmen die Führungsrolle und schließen sich zusammen, um in Brüssel ein Haus der Menschenrechte zu schaffen. Weil Rechte universell sind. Weil sie Grenzen überschreiten. Dieses Projekt ist ein Traum, der wahr wird, und wir brauchen die Unterstützung aller, um erfolgreich zu sein", sagte Kati Verstrepen, Präsidentin der Liga.

Die beste Art, das Projekt zu unterstützen

Die Gesamtkosten des Hauses (einschließlich Kauf, Umzugskosten und Baukosten) belaufen sich auf 1,15 Millionen Euro. Den NGOs gelang es, 750.000 Euro aus eigenen Mitteln aufzubringen, was bedeutet, dass sie weitere 400.000 Euro benötigen, um die restlichen Kosten des Projekts zu decken. Diese Summe muss vor der Unterzeichnung des Kaufvertrags, die für den 30. September dieses Jahres erwartet wird, gesammelt werden.

Um diesen Betrag aufzubringen, haben die NGOs vor kurzem eine crowdfunding-Kampagne gestartet. Mehrere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstützen das Projekt, darunter Françoise Tulkens, die ehemalige Vizepräsidentin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, und Alexis Deswaef, Vizepräsident der Internationalen Föderation für Menschenrechte. "Wir müssen den Menschenrechten ein Haus geben. Ein Ort, an dem wir sie schützen und ihre Stärke weltweit sichern können", sagte Tulkens.

Thomas Gunzig hat ebenfalls eine Fundraising-Seite lanciert, auf der er sein Engagement erläutert: "Unsere Rechte und Freiheiten sind von wesentlicher Bedeutung. Die Liga schützt sie. Geben wir ihnen unsere Unterstützung". Jeder kann zu dem Projekt beitragen, indem er es mit anderen teilt und seine eigenen Netzwerke mobilisiert. Alle Informationen zum Projekt finden Sie auf der speziellen Website des Crowdfunding. "Das Menschenrechtshaus ist eine einzigartige Gelegenheit, uns zu unterstützen und gemeinsam eine gerechtere und demokratischere Zukunft mit größerer Solidarität aufzubauen".

Erfahre mehr auf der Spendenseite!