Erneut Razzia im Baobab-Kulturzentrum in Rom

Die Polizei identifizierte und vertrieb viele Migranten aus dem Baobab-Kulturzentrum, obwohl diese sich dort mit Einverständnis des Stadtrates aufhielten.

Das Baobab Experience Center in Rom wurde am 1. Oktober erneut Opfer einer Polizeiaktion.

Das Zentrum engagiert sich in Rom für Akzeptanz und Unterstützung von durchreisenden Migranten und ist abhängig von der Hilfe vieler Freiwilliger.

Bereits im Juni 2016 kam es zu einem ähnlichen Überfall, verbunden mit der Vertreibung der Migranten aus der Einrichtung.

"Migration ist eine Tatsache"

Die Polizeikräfte identifizierten die Migranten und vertrieben sie aus der Einrichtung, in der sie sich mit Zustimmung des Stadtrates aufhielten. Einige Vertreter der Demokratischen Partei und von Sinistra Italiana waren zugegen und versuchten sich aktiv aber leider erfolglos dem Einsatz entgegenzustellen. Die Demokratische Partei verspricht jetzt Migranten in Not zu unterstützen, indem sie ihnen Zuflucht in ihren Einrichtungen gewährt.

Trotz dieses Engagements" war die Politik bis jetzt nicht in der Lage, Ergebnisse zu erzielen", sagt Andrea Costa, der Freiwilligen-Koordinator des Zentrums. "Wir nehmen zur Kenntnis, dass Vertreter des Stadtrats, nachdem dieser einem Antrag der Opposition, das Boabab räumen zu lassen, nicht zugestimmt hat, bei der Polizeiaktion anwesend waren. Aber jetzt müssen wir eine Lösung finden, denn Migration ist eine Tatsache, die nicht herabgestuft werden kann zu einem Spielball im Kampf zwischen gegnerischen politischen Fraktionen".

Ohne Alternative

Die Operation wurde durchgeführt, obwohl es keinen alternativen Ort zur Unterbringung der Migranten gab und viele von ihnen in schutzbedürftig waren. Eine schwangere Frau erlitt während der Polizeiaktion eine Panikattacke.

Zur Zeit der Räumung gab es nur vier Plätze in ganz Rom für Migranten. Aus diesem Grund versprach die Demokratische Partei, die Migranten in ihren Einrichtungen in Parioli und San Lorenzo unterzubringen.

Am 3. Oktober gaben die Freiwilligen eine Pressekonferenz, auf der sie erklärten, dass sie die Unterstützung von Migranten mit der Verteilung von Lebensmitteln und Decken in den Straßen rund um das Baobab-Center fortsetzen werden.