Technologie & Rechte

Niederländisches Gericht: Innenminister hätte einen homosexuellen Flüchtling nicht ablehnen dürfen

Am Dienstag hat das Amtsgericht Den Haag entschieden, dass Klaas Dijkhoff, der zuständige niederländische Minister für Migration, einem irakischen Flüchtling, der 2015 aus Angst wegen seiner Homosexualität getötet zu...

von Eline Mooring
Klaas Dijkhoff, the migration minister, was wrong to deny a residence permit to an Iraqi refugee on the ground that he was not homosexual enough. (Image: EU2016 NL)

Am Dienstag hat das Amtsgericht Den Haag entschieden, dass Klaas Dijkhoff, der zuständige niederländische Minister für Migration, einem irakischen Flüchtling, der 2015 aus Angst wegen seiner Homosexualität getötet zu werden in die Niederlanden floh, die Aufenthaltserlaubnis nicht hätte verweigern dürfen, weil dieser „nicht homosexuell genug“ sei. Laut Gericht reiche es bei der Bewertung der Homosexualität nicht aus, nur den Prozess der Selbstannahme zu betrachten, auch Aussagen von Familie und Partnern sollten berücksichtigt werden. Zunächst kann der Iraker in den Niederlanden bleiben.