Trotz der internationalen Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit Polens umstrittenem neuen Holocaust-Gesetz lehnte

Trotz der internationalen Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit Polens umstrittenem neuen Holocaust-Gesetz lehnte Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Stellungnahme ab, als sie am vergangenen Samstag dazu befragt wurde. Das Gesetz sieht Haftstrafen von bis zu drei Jahren vor, für Äußerungen, dass das Land am Holocaust beteiligt war. Merkel sagte, sie wolle sich nicht in die inneren Angelegenheiten Polens einmischen und fügte hinzu: "Wir als Deutsche sind verantwortlich für das, was während des Holocaust, der Shoah, im Nationalsozialismus geschah."