Belgien setzt Abschiebung in den Sudan aus

Belgiens Migrationsminister Theo Francken steht für die Abschiebung sudanesischer Migranten unter Druck. Mehrere der Deportierten gaben an, bei ihrer Ankunft von sudanesischen Beamten gefoltert worden zu sein. Premierminister Michel verteidigte Francken gegen Vorwürfe, er hätte in der Angelegenheit gelogen. Francken habe "nicht alle Informationen weitergegeben", als er sagte, dass es bis Ende Januar keine Rückführungsflüge in den Sudan mehr geben werde. Ein geplanter Flug wurde erst später gestrichen. Bis zum Abschluss einer Untersuchung werde es, so Michel keine Rückführungen mehr geben.