Illegaler Abriss von Roma-Siedlung in Polen landet in Straßburg

Der EGMR hat der polnischen Regierung Fragen über einen Fall vorgelegt, den sechzehn Roma mit rumänischer Staatsangehörigkeit vorgelegt hatten, deren Wohnstätten die kommunalen Behörden im Juli 2015 abreißen ließen. Die Regierung hat bis zum 8. Januar 2018 Zeit, um auf die Fragen des Gerichts zu antworten. Die klagenden Roma-Familien wurden nicht über den bevorstehenden Abriss ihres Camps informiert und hatten daher keine Zeit, eine alternative Unterkunft zu finden. Sie verloren auch viele wichtige Habseligkeiten, wie Dokumente und Medikamente.