EGMR: Rumänien ignoriert häusliche Gewalt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Rumänien wegen mangelndem Engagement bei der Bekämpfung häuslicher Gewalt kritisiert. Er verurteilte das Land am Dienstag dazu, € 9.800 an eine Frau zu zahlen, die von ihrem Mann während ihrer Ehe, der Scheidung und sogar danach achtmal angegriffen wurde. Ihre Verletzungen erforderten zwischen 2 und 10 Tagen medizinische Versorgung. Der Gerichtshof stellte fest, dass die Behörden nicht genug getan haben, um sie zu schützen, noch hätten sie, trotz ihrer zahlreichen Beschwerden genug getan, um den Mann zur Verantwortung zu ziehen.