Neuer Aufruf von Rechtegruppen zum Thema Urheberrechte in der EU

Die Entscheidungsträger in der EU sollten sicherstellen, dass die neue Verordnung über das Urheberrecht den Menschenrechten entspricht. Dazu gehören auch besondere Garantien zum Schutz der freien Meinungsäußerung.

Menschenrechts- und Digitalrechtsorganisationen haben in einem offenen Brief die europäischen Entscheidungsträger dazu aufgefordert, den Vorschlag für eine Urheberrechtsrichtlinie über den digitalen Binnenmarkt um Menschenrechtsgarantien zu ergänzen. Der Verhandlungsprozess zwischen dem Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Rat neigt sich dem Ende zu, die Vertreter scheinen auf eine Kompromisslösung hinzuarbeiten.

Notwendige Sicherheitsvorkehrungen

Menschenrechts- und Digitalrechtsorganisationen kritisieren Artikel 13 schon seit dem ersten Entwurf der vorgeschlagenen Richtlinie. Unser Hauptsorge besteht darin, dass er unsere Meinungs- und Datenschutzfreiheit durch die Einführung von Filterpflichten (d.h. Zensurpflichten) für die Internetplattformen einschränkt.

Auch wenn es in den letzten Monaten einige positive Entwicklungen gab, stehen die neu vorgeschlagenen Versionen von Artikel 13 immer noch nicht im Einklang mit unseren grundlegenden Menschenrechten. Es bedarf bestimmter Garantien, um übermäßige und unnötige Einschränkungen der Grundrechte der Bürger zu vermeiden.

Wir fordern die Entscheidungsträger der EU auf, dafür zu sorgen, dass die neue Verordnung über das Urheberrecht mit der Charta der Grundrechte im Einklang steht, dem grundlegenden EU-Dokument, das die grundlegenden Menschenrechte der europäischen Bürger festlegt. Wir haben zwei notwendige Schutzmaßnahmen für die Menschenrechte aufgeführt.

1) Transparenz

Online-Plattformen wie Google, Facebook und YouTube kontrollieren einen Großteil der im Internet verfügbaren Informationen, und sie sind befugt, Inhalte nach eigenem Ermessen zu bewerten und zu entfernen. Diese Plattformen dienen dem "Internet", wie wir es heute kennen. Nach dem Richtlinienvorschlag könnten Internetplattformen ohne Transparenz und Rechenschaftspflicht Entscheidungen über die Meinungsfreiheit treffen.

In Fällen, in denen Inhalte blockiert oder gefiltert werden, ist es von entscheidender Bedeutung, dass sie ihre Entscheidungen ordnungsgemäß rechtfertigen; Entscheidungen, die Gegenstand geeigneter Rechtsbehelfe sein sollten, um die Meinungs- und Informationsfreiheit zu gewährleisten. Neben der Bereitstellung einer alternativen Streitbeilegung könnte die EU kostenlos Rechtsmechanismen in der gesamten EU bereitstellen, um Streitigkeiten zwischen Nutzern, Rechteinhabern und Internetplattformen beizulegen.

2) Automatisiertes Filtern und Blockieren von Inhalten vermeiden.

Wir fordern die Entscheidungsträger der EU auf, die Einführung einer obligatorischen Überwachungspflicht zu vermeiden. Automatisierte Filtersoftware ist bekanntlich ungenau und kann rechtmäßige Materialien erfassen, die nicht gegen das Urheberrecht verstoßen und die für gesellschaftliche und politische Debatten und Kommentare unerlässlich sind, wie zum Beispiel Parodie oder Zitate. Schließlich wird eine allgemeine Verpflichtung zur Überwachung aller Inhalte, die ein Benutzer in das Internet hochlädt, wahrscheinlich einen abschreckenden Effekt auf die freie Meinungsäußerung haben, da die Benutzer eher alle Inhalte selbst zensieren werden, bei denen die Gefahr bestehen könnte, dass sie (ungenaue) Filtersoftware auslösen.

3) Sanktionen

Artikel 13 wird die Haftungsregelung ändern. Dies hat zur Folge, dass Plattformen bestraft werden, wenn sie urheberrechtlich geschützte Inhalte ohne Lizenzvereinbarung durch ihr System lassen. Die vorgeschlagene Lösung würde einen Anreiz für Plattformen schaffen, übermäßig vorsichtig zu sein und alles zu blockieren, was auch nur das geringste Risiko einer rechtlichen Belastung für das Unternehmen darstellt.

Auf der anderen Seite ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass es rechtliche Auswirkungen gibt, die Plattformen davon abhalten, Inhalte zu entfernen, die nicht gegen das Urheberrecht verstoßen. Wir fordern, dass die Plattformen für die Löschung rechtmäßiger, benutzergenerierter Inhalte haftbar sind. Dies sollte die Einstellung der Internet-Giganten verändern und auch den Schutz der Nutzerinhalte verbessern.

Den offenen Brief gibt es hier.

Das Schreiben wurde von den folgenden Organisationen unterzeichnet:

Civil Liberties Union for Europe (Liberties)

Associação D3 - Defesa dos Direitos Digitais

Association for Progressive Communications

ANSOL - Associação Nacional para o Software Livre

APADOR-CH Romania

Bangladesh NGOs Network for Radio and Communication (BNNRC)

Big Brother Watch

BlueLink Foundation

Bulgarian Helsinki Committee

Center for Democracy and Technology (CDT)

Italian Coalition for Civil Liberties and Rights

COMMUNIA

Electronic Frontier Foundation

Frënn vun der Ënn

Miklos Haraszti, former OSCE Representative on Freedom of the Media

Hungarian Civil Liberties Union

Index on Censorship

Kennisland

Platform for the Defence of Freedom of Information

Rights International Spain (RIS)

South East European Network for Professionalization of Media (SEENPM)

Spanish Internet Users Asociation

The Human Rights League – Belgium

XNet