Italien muss Menschen mit Behinderungen fördern, fordert die UNO

Menschen mit Behinderungen werden vom Staat immer noch als Menschen gesehen, die sich nicht um sich selbst kümmern oder für sich selbst entscheiden können. Stattdessen sollte Italien sie unterstützen, ein freies und unabhängiges Leben zu führen.

Der Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen veröffentlicht seine abschließende Betrachtung zu Italiens erstem Bericht zur UN-Behindertenrechtskonventon (BRK).

Gesetze, die Ersatz-Entscheidungsfindung durch ernannte Vormünder erlauben, der Mangel an staatlichen Konsultationen mit Organisationen, die Menschen mit Behinderungen vertreten und das Fehlen eines ständigen unabhängigen beratenden Gremiums, das ist nur eine Auswahl aus den Ergebnissen des UN-Ausschusses, die Italiens unzureichenden Ansatz im Umgang mit Menschen mit Behinderungen verdeutlichen.

Tatsächlich werden Behinderte als Menschen behandelt, die sich nicht um sich selbst kümmern und nicht selbst entscheiden können, was für sie am besten ist.

Ein Leben frei von Diskriminierung

Mehr noch, das Fehlen einer eindeutigen Definition von Behinderung macht es schwer, seine Rechte zu definieren und einzufordern. Artikel 1 der BRK stellt klar, dass es nicht die körperlichen, geistigen, intellektuellen oder sensorischen Beeinträchtigungen sind, die eine Person „behindert“ machen, sondern die Interaktion mit physischen und sozialen Barrieren.

In seinen Empfehlungen fordert der Ausschuss die italienische Regierung auf, ihre Bemühungen zu verstärken, Menschen mit Behinderungen zu befähigen, ein völlig unabhängiges Leben zu führen, ohne diskriminiert zu werden, so wie jede andere Person auch.