Weiterhin "Mittelmäßige Bedingungen" in Rumänischen Gefängnissen

Der Anti-Folter Ausschuss des Europarats hat den Bericht über seinen Besuch in Rumänien veröffentlicht. Die Ergebnisse: Gefängnisse sind weiterhin überfüllt, unhygienisch, ohne natürliches Licht und ohne Belüftung.

Der Ausschuss für die Verhinderung von Folter und unmenschliche oder erniedrigende Behandlung des Europarats (CPT) hat den Bericht über seinen Besuch in Rumänien vom 5. bis zum 17. Juni 2014 veröffentlicht. Die CPT Delegation besuchte neun Orte für Untersuchungshaft, vier Haftanstalten und das Hospital des Gefängnisses von Rahova. Es wurden Interviews mit Gefangenen und Untersuchungshäftlingen sowie mit dem Personal von zwei psychiatrischen Krankenhäusern (Sapoca Iasi und das Neuropsychiatrische Center Nr. 2 in Bukarest) geführt. CPT Mitglieder haben sich in Bukarest auch mit Vertretern von APADOR-CH getroffen.

'Mittelmäßige Bedingungen'

Der Bericht erwähnt positive Entwicklungen seit dem letzten Besuch von 2010. Als Vorbildlich wurde das Beispiel eines in Bukarest für die Haftanstalten zuständigen Arztes genannt, der Berichte nach der Untersuchung von Menschen in Untersuchungshaft verfasst und die Erklärungen der Betroffenen auch dann aufnimmt, wenn sich an ihren Körpern keine sichtbaren Spuren von Gewalteinwirkung feststellen lassen.

Allerdings stellte das CPT auch fest, dass die Bedingungen der Haft bei der Polizei, die über Monate andauern kann, "mittelmäßig bleiben, insbesondere in Bezug auf Überfüllung, Baufälligkeit, Gesundheitsgefährdung und den ungenügenden Zugang zu natürlichem Licht und Frischluft."

Überfüllte Quartiere

Die Delegation stellte auch fest, dass die Gefangenen Angst hatten mit den Mitgliedern des CPT zu sprechen. Die Delegation hörte viele Klagen über Misshandlungen (insbesondere von Gefangenen die behaupten, sie wären von maskierten Angehörigen von Spezialeinheiten physisch misshandelt worden). In dem Bericht heißt es, solche Klagen kämen am häufigsten von Menschen, die in Hochsicherheitstrakten und den geschlossenen Stationen der Gefängnisse in Arad und Oradea festgehalten werden.

Das CPT stellte fest, dass die Gefängnisse außerdem überfüllt sind, in einigen stehen pro Insasse maximal zwei Quadratmeter zur Verfügung (wie etwa in dem Frauengefängnis in Târgşor. Diese Bedingungen sind umso besorgniserregender, wenn man bedenkt, dass die Gefangenen täglich 20 bis 22 Stunden in ihren Zellen verbringen.

Der Bericht der Delegation empfiehlt der rumänische Regierung, Maßnahmen zu ergreifen, um die Anzahl der Gefängnisse und des ihnen zugeteilten medizinischen Personals zu erhöhen. Es empfiehlt auch mehr sozialpädagogische Aktivitäten für Gefangene zu entwickeln, und diese in den Arbeitsmarkt zu integrieren, insbesondere diejenigen, die in den Hochsicherheitstrakten und geschlossenen Abteilungen untergebracht sind.

Behandlung von Prominenten

Der Bericht des CPT erwähnte auch denFall von Gabriel Dumitrache, der in der Polizeistation Nr. 10 in Bukarest ums Leben kam. In Bezug auf diesen Fall werden die rumänischen Behörden aufgefordert, Informationen über die laufenden Ermittlungen gegen den Polizeibeamten, der beschuldigt wird Dumitrache getötet zu haben, zur Verfügung zu stellen.Das CPT forderte die Regierung auch auf, administrative Disziplinarmaßnahmen gegen Polizeibeamte zu verhängen, unabhängig davon was bei den Ermittlungen passiert.

APADOR-CH stellt fest, dass der CPT Bericht, was die Überbelegung und die Baufälligkeit der rumänischen Gefängnisse angeht, sehr viele Informationen enthält, die in den vergangenen Jahren von APADOR zur Verfügung gestellt wurden. Unglücklicherweise werden solche Themen nur selten auf nationaler Ebene diskutiert.

Das geschieht nur, wenn der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Rumänien wegen seiner Gefängnisbedingungen verurteilt, oder wenn Prominente, die verhaftet wurden, sich über die Behandlung der sie ausgesetzt waren beschweren. Bürgerrechte sind ein Thema, dass häufig ignoriert wird, sowohl von den Behörden als auch von der Öffentlichkeit, die, das ergab eine http://www.cpt.coe.int/en/states/rom.htmStudie von APADOR-CH, häufig nicht einmal genau über ihre Rechte informiert ist.

Der Bericht ist hier in voller Länge erhältlich.