Verona erklärt sich zur 'Pro-Life Stadt'

Der Stadtrat von Verona hat sich für eine äußerst umstrittene Initiative zur Verhinderung von Abtreibung und zur 'Unterstützung der Mutterschaft' ausgesprochen und der rechtsextreme Senator Pillon gratuliert.

Am 5. Oktober verabschiedete der Stadtrat von Verona Entschließung Nr. 434 und erklärte die Stadt damit zur "Stadt des Lebens". Gleichzeitig wurde eine Reihe von Initiativen "zur Verhinderung von Abtreibung und zur Unterstützung der Mutterschaft" beschlossen. Der Antrag wurde am 40. Jahrestag des Gesetzes Nr. 194 angenommen, mit dem in Italien 1978 die Abtreibung endlichentkriminalisiert wurde.

Gemeinde beschließt Anti-Abtreibungs-Organisationen zu finanzieren

Am Ende des dreiseitigen Dokuments werden die drei Ziele der Entschließung Nr. 434 genannt. Der Rat verpflichtet den Bürgermeister und den Ausschuss, Anti-Abtreibungs-Organisationen zu finanzieren, das Projekt "Geheime Wiege" (Culla Segreta) zu fördern und Verona zur "Stadt für das Leben" zu erklären. Die Aktivistengruppe Non una di meno (Nicht eine weniger) erklärte auf Facebook, dass die Gemeinde damit "katholische gemeinnützige Vereine finanzieren werde, die Initiativen gegen Abtreibung fördern wollen".

Die Verwaltung verpflichtet sich, "in die nächste Haushaltsanpassung eine angemessene Finanzierung für Verbände und Projekte aufzunehmen, die im Gebiet der Gemeinde Verona tätig sind". Konkret werden in dem Text zwei Projekte genannt: "Gemma" und "Chiara".

Notfallverhütung wird als Beihilfe zu "versteckten Morden" bezeichnet.

Das Gemma-Projekt", der Stiftung Vita Nova bietet finanzielle Unterstützung für schwangere Frauen, die sonst nicht bereit wären, ihr Kind zu behalten. Sie erhalten Geld für die Dauer ihrer Schwangerschaft und für das folgende Jahr. "Chiara" ist ein Projekt des Diözesanzentrums für Leben (Centro Diocesano Aiuto alla Vita) in Verona, dessen Ziel es ist, Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände oder einen kleinen finanziellen Beitrag für alleinerziehende Mütter in Not bereitzustellen.

Der Antrag sieht auch die Förderung des "regionalen Projekts "Culla Segreta" vor, das Flugblätter druckt und in den Bezirken und in allen städtischen Räumen verteilt". "Culla Segreta" ist ein Projekt der italienischen Region Venetien, das ein Poster in Familienplanungskliniken angebracht hat, um die Idee einer sicheren und anonymen Geburt im Krankenhaus zu fördern, wie es das nationale Recht vorschreibt.

Das von der Gemeinde genehmigte Dokument enthält extrem konservative Positionen zum Schwangerschaftsabbruch. So ist beispielsweise in Bezug auf "Abtreibungspillen", auch bekannt als Notfallverhütung, von "versteckten Tötungen" die Rede.

Protestierende verkleiden sich als Magd

Senator Simone Pillon, von der rechtsextremen italienischen Partei Lega, der für seinen Gesetzentwurf über das gemeinsame Sorgerecht für Kinder bekannt ist, begrüßte die Annahme des Antrags: "Nach der Lektüre der Entschließung muss ich sagen, dass ich die Empörung über Verona nicht wirklich verstehe, die Entschließung entspricht dem Gesetz, mit dem wir beschlossen haben, Frauen in Schwierigkeiten zu helfen, ihre Schwangerschaft fortzusetzen".

Aktivisten von Non una di meno protestierten verkleidet als Dienstmädchen aus der Fernsehserie "The Handmaid's Tale", gegen den Antrag. Sie halten den Antrag für äußerst restriktiv und vertreten eine völlig andere Auffassung. Die Demonstranten wurden aus dem Gerichtssaal entfernt.